Lichtenfels

Ruhe am Meer nach Bühnenlärm

Sommerinterview  Der Neu-Lichtenfelser Frank Ziegler ist hauptberuflich Lebenshilfe-Coach. Nebenher schauspielert der 54-Jährige gerne. Zuletzt hatte er sich in den Text des Benedict von Shakespeares "Viel Lärm um nichts" eingearbeitet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frank Ziegler freut sich auf den Urlaub an der See, den er jetzt vor sich hat. Foto: Markus Häggberg
Frank Ziegler freut sich auf den Urlaub an der See, den er jetzt vor sich hat. Foto: Markus Häggberg
von unserem Mitarbeiter Marku häggberg

Lichtenfels — Der Sommer 2014 wird Frank Ziegler wohl in Erinnerung bleiben. Er markiert die Rückkehr dorthin, wo er lange nicht mehr zu Hause war: auf der Bühne. In diesem Sommer lebte der Schauspieler ein sommerliches Comeback aus - nach fünfjähriger Bühnenabstinenz.
Auf der Natur- und Freiluftbühne Trebgast ist nun, nach 13 Aufführungen, im August Schluss. Vorerst. Lust darauf, demnächst vermehrt woanders oder wieder in Trebgast auf der Bühne zu stehen, hat der 54-Jährige wieder gewonnen.
"24 Seiten Text gelernt", sagt Ziegler. Die hatte er in der Hosentasche dabei - in der Eisdiele, am See oder im Wartezimmer beim Arzt. "Der Arzt hat gesagt, er habe mich extra lange warten lassen, damit ich meinen Text lernen kann", so der Neu-Lichtenfelser.

Zu viele Auftritte

Was ihn von der Bühne entfernte, sei ein Zustand des Ausgebranntseins gewesen. Diesen holte er sich über Monate durch drei Auftritte täglich in einem Freizeitpark. "Zu viel" an Zumutung.
Aber Ziegler, der hauptberuflich als Lebenshilfe-Coach bzw. Grafiker arbeitet und in der Vergangenheit schon Engagements an namhaften Theatern hatte, ging auch mit gehörigen Befürchtungen in seine Sommerrolle - als Benedict in Shakespeares "Viel Lärm um nichts".
"Du musst genau den Originaltext sprechen, denn Shakespeare lässt sich nicht improvisieren. Weil es einfach keine Umgangssprache ist." Dass er die Rolle womöglich nicht bewältigen könnte, dieser Zweifel kam nicht auf der Bühne, sondern in der langen Probezeit davor. Eigentlich habe er nur eine Nebenrolle gesucht, etwas Kleineres zum Einstieg. Als ihm der Regisseur eine Hauptrolle anbot, wuchs der Zweifel. Schaff ich das? Mittlerweile überzeugte er über den Sommer hinweg in 13 Aufführungen.

Im Urlaub geht's nach Norden

Der Sommer neigt sich bald dem Ende zu. Aber eine sommerliche Erinnerungswürdigkeit hält er für Ziegler noch bereit: nach zehn Jahren erstmalig wieder einen Urlaub. Weil er "keinen Kopp hatte, alleine wegzufahren", unterließ der Mann das in der letzten Vergangenheit einfach. Und auch aus finanziellen Gründen war für ihn kein Urlaub drin.
Nun aber geht es in den Norden Deutschlands, vor allem an die See. Dort will Frank Ziegler sitzen, aufs Meer schauen und bei sich sein. Und eine Nacht will er im Schlafsack in den Dünen zubringen, um zu sehen, wie das ist, draußen in der Natur zu sein, den Himmel über sich.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren