Scheßlitz

Rückbau unerwünscht

Die Scheßlitzer Stadträte hoffen auf den Verbleib eines asphaltierten Rettungsweges an der Würgauer Hangbrücke.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Sanierungsarbeiten an der Würgauer Hangbrücke wurden im November 2016 abgeschlossen. Ein Relikt aus der Zeit der Sanierung hat allerdings bis heute überdauert, worauf die Würgauer Ortssprecherin Alexandra Wunner an der letzten Stadtratssitzung in Scheßlitz hinwies.
Es handelt sich dabei um einen asphaltierten Rettungsweg zur A 70, der für die Zeit der Baumaßnahme an der Hangbrücke angelegt worden war. Dieser sollte nach Beendigung der Baumaßnahme eigentlich wieder rückgebaut werden. Das ist bislang noch nicht geschehen. "Mittlerweile wird dieser Teerweg aber seitens der Würgauer Bürgerschaft als Spazierweg gerne angenommen, und ein Rückbau ist gar nicht erwünscht", wie die Ortssprecherin den Stadträten mitteilte. "Das würde nur Kosten verursachen und wäre schade ", so Alexandra Wunner weiter.
Hierin waren sich die Räte mit der Ortssprecherin von Würgau einig. Bleibt für den Staatssäckel zu hoffen, dass sie mit ihrem Vorschlag zum Kostensparen bei der Autobahndirektion Nordbayern offene Türen einrennt.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren