Ebern
Handball-Bezirksoberliga Oberfranken

Routinier Jung soll zwischen den Pfosten aushelfen

Für die Handballteams des TV Ebern steht am Samstag der erste Heimspieltag in diesem Jahr an. In der Bezirksoberliga Oberfranken der Männer empfangen die "T...
Artikel drucken Artikel einbetten
Manfred Jung
Manfred Jung
Für die Handballteams des TV Ebern steht am Samstag der erste Heimspieltag in diesem Jahr an. In der Bezirksoberliga Oberfranken der Männer empfangen die "Turner" um 18 Uhr in der Dreifachhalle den Tabellennachbarn SG Bad Rodach/Großwalbur (11.). Die Partie kann ein vorentscheidendes Spiel im Kampf um den Klassenerhalt werden.
Die Gäste, ehemaliger Landesligist und zudem auch viele Jahre eines der Topteams der Bezirksoberliga, erleben eine schwierige Saison und befinden sich im Tabellenkeller, was viele Kontrahenten durchaus überrascht. Doch bei genauerem Hinsehen wird klar, dass dies die Folge vor allem personeller Veränderungen war.
Insbesondere die langwierige Verletzung ihres wichtigsten Akteurs Ferdinand Wagner, der zu Glanzzeiten alleine Spiele entschied, machte sich bereits vergangene Saison bemerkbar. Wagner kam zwar zurück, wurde aber im Verlauf der Saison von einer Verletzung wieder zurückgeworfen. Ebenso verließen einige Spieler den Verein oder beendeten ihre Karriere. Dennoch hat Gästetrainer Schreier einige Akteure in seinen Reihen, die es zu beachten gilt. Ein Augenmerk muss sicher auf den flinken und abwehrstarken Louis Wutschka gelegt werden, ebenso auf den stets treffsicheren Linksaußen "Berger" Rottenbach. Darüber hinaus ist es spannend zu sehen, wie weit Tom Kretschmer - im Hinspiel mit zwölf Treffern erfolgreich - nach seiner Verletzung schon wieder ist.
Die Position, auf der allerdings beide Teams Verletzungssorgen plagen, ist die des Torwarts. Während bei Rodach Stammkeeper Weiß nicht einsatzfähig war, fehlten auf Eberner Seite mit Ospel und Weis zuletzt sogar beide Torhüter, so dass sich Sorgenfalten in Trainer Matthias Batzners Gesicht im Lauf der Trainingswoche breitmachten. Da Ospel am Samstag in jedem Fall fehlt und hinter Weis noch ein Fragezeichen steht, wird voraussichtlich "Altmeister" Manfred Jung ein kurzzeitiges Comeback feiern.
Im Feld entspannt sich allmählich die prekäre Lage. Müller, Kammer und Dürrbeck konnten zuletzt Erkrankungen weitestgehend auskurieren, auch Hippeli kehrt nach seinem Urlaub wieder zurück. Verzichten muss der TV Ebern allerdings auf den studienbedingt abwesenden Haberl.
Im vergangenen Jahr gewann der TV Ebern überraschend zu Hause gegen Rodach. Und auch das Hinspiel in dieser Saison ging an die "Turner". Doch werden Joe Kammer & Co. am Samstag sicher nicht mehr unterschätzt. Ein spannendes Spiel mit Siegchancen für beide Teams dürfte deshalb in der Dreifachturnhalle zu erwarten sein. Gelingt es den Ebernern, die Rückraumschützen des Gegners nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, und in der Offensive mit schnellem, sicherem und abwechslungsreichem Angriffsspiel die kompakte und robuste Abwehr der Gäste zu überwinden, gibt es durchaus Chancen auf den ersten Heimsieg der Saison, der einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf zunächst einmal distanzieren könnte.
Weiterhin spielen am Samstag, 12 Uhr: TV Ebern - SG Bad Rodach/Großwalbur (weibliche B-Jugend); 14 Uhr: TV Ebern II - SG Bad/Rodach/Großwalbur II (Männer); 16 Uhr: TV Ebern - TV Königsberg (männliche A-Jugend). di
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren