Rothenkirchen
rothenkirchen.inFranken.de  Die Schützengesellschaft nahm am Landesschießen auf dem Oktoberfest teil.

Rothenkirchner legten auf der Wiesn an

Die Schützengesellschaft 1629 Rothenkirchen nimmt am Landesschießen auf dem Oktoberfest vor allem mit dem Nachwuchs teil. Mit den Begleitern und Betreuern Daniel Bergmann und Mathias Beetz war es vor ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Landesschießen in München am Rande des Oktoberfestes die Jungschützen der SG Rothenkichen, von links Lara Schmitt (17 Jahre), Marius Löffler (16), David Beetz (13)
Beim Landesschießen in München am Rande des Oktoberfestes die Jungschützen der SG Rothenkichen, von links Lara Schmitt (17 Jahre), Marius Löffler (16), David Beetz (13)
+1 Bild

Die Schützengesellschaft 1629 Rothenkirchen nimmt am Landesschießen auf dem Oktoberfest vor allem mit dem Nachwuchs teil. Mit den Begleitern und Betreuern Daniel Bergmann und Mathias Beetz war es vor allem für den Schützennachwuchs ein einmaliges unvergessliches Erlebnis.

Zusammen mit Schützen aus Ludwigsstadt, Redwitz und Schwürbitz nahmen neun aktive Rothenkirchener Schützen, davon sechs Jungschützen, auf Einladung des BSSB (Bayerischen Sport Schützen Bundes) am Oktoberfest-Landesschiessen in München teil. Für die Jungschützenkönigin Julia Geiger und Gaujugendkönig Lukas Beetz war dies bereits nach der Teilnahme am Trachten- und Schützenumzug als Begleiter und Bogenträger von Bundesschützenkönig der Gehörlosen Hubert Ringlstetter die zweite Teilnahme am diesjährigen Oktoberfest.

Das Oktoberfest-Landesschießen ist etwas ganz Besonderes. Die Mischung aus einer Meisterschaft und einem Preisschießen macht das 1896 erstmals ausgetragene Freischießen zum wohl beliebtesten Bundes- beziehungsweise Verbandsschießen und ist zugleich mit über 9000 teilnehmenden Schützen die größte Veranstaltung dieser Art auf der Welt. Die vorderen Platzierungen blieben zwar aus, jedoch stellte die SG Rothenkirchen von den 15 teilnehmenden Vereinen des Gaus Oberfranken Nord die größte Mannschaft.

Eine Herausforderung gerade für die Jungschützen war das Schießen auf den 110 gleichzeitig belegten Schießständen im Schützenfestzelt auf der Theresienwiese. Im Anschluss konnte von den reservierten Plätzen von der Schützengalerie aus dem Treiben im mit 6500 Besuchern vollbesetzen Festzelt zugeschaut werden. Den Abschluss bildete wieder der gemeinsame Wiesenrundgang der Schützen mit ihren Betreuern und Begleitern.

Karl-Heinz Hofmann



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren