Coburg

Rimpar empfahl sich gegen Friedberg für das HSC-Spiel

Auf den HSC 2000 Coburg II kommt nach Landshut mit der Partie bei der SG DJK Rimpar II ein weiteres Auswärtsspiel hinzu, das es in sich hat. Der unterfränkische Rivale zeigte erst ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf den HSC 2000 Coburg II kommt nach Landshut mit der Partie bei der SG DJK Rimpar II ein weiteres Auswärtsspiel hinzu, das es in sich hat. Der unterfränkische Rivale zeigte erst vor Wochenfrist seine Stärke, als er den Tabellenzweiten aus Friedberg nach Halbzeitrückstand mit 23:21 Toren geschlagen nach Hause schickte.
Am Sonntag steht die Reserve des HSC 2000 Coburg vor der Aufgabe, diesen Fünf-Punkte-Vorsprung zu verteidigen. Trainer Ralf Baucke ist die Schwere dieser Herausforderung bewusst und er hat seine Mannschaft bestens vorbereitet. "Wir haben alles getan, was für einen Erfolg in Rimpar notwendig sein wird und reisen mit dem nötigen Selbstvertrauen zu diesem Derby".
Die Mannschaft zeigte trotz der Abschlussschwächen in Landshut insgesamt eine passable Leistung und ist mit der in Halbzeit zwei gezeigten Einstellung auch dieses Mal durchaus in der Lage, die Punkte mitzunehmen.
Der HSC-Coach hat seine komplette Truppe zur Verfügung. "Mit zwei bärenstarken Torhütern zählt die Rimparer Abwehr aber mit zum Besten, was in Bayerns höchster Spielklasse zu sehen ist", so das Presseurteil und Friedbergs Trainer Vilchez Moreno ergänzte: "Sie wären viel stärker, als der Tabellenplatz vermuten ließ."
Ein Rückstand dürfte gegen Rimpar´s stabile Abwehr nur schwer aufzuholen sein. Rimpar hielt zudem bereits im Hinspiel die Coburger lange Zeit in Schach. Erst in den letzten 20 Minuten wendete der HSC II den Fünf-Tore-Rückstand doch noch zum 28:26-Erfolg. Coburg hat nur eines von 13 Spielen verloren, hat in allen Begegnungen gezeigt, dass es belastbar ist, auch mit Rückständen gut umgehen kann. Mit dem Motto "Alle für einen" sollte es in Rimpar reichen, das Dutzend von Siegen voll zu machen.
Eine hohe Hürde steht auch dem HC Erlangen II bevor. Er ist erster Verfolger der HSC-Zweiten. Am Samstag trifft Erlangen II bei HaSpo Bayreuth auf einen Gastgeber, der den Mit-Verfolger aus Haunstetten mit 32:21 aus der Halle fegte.
Eine leichtere Ausgabe hat der jetzige Dritte (TSV Friedberg) vor sich, wenngleich Aufsteiger TV Erlangen-Bruck bereits mehrere Überraschungen ablieferte. Der Heimvorteil von TSV Unterhaching sollte reichen, um den direkten Vordermann, SV Anzing, von Rang acht zu verdrängen. HC Sulzbach-Rosenberg (12.) rechnet mit einem Heimsieg über Schlusslicht TSV Fürstenfeldbruck II, während der Vorletzte aus Allach bei der DJK Waldbüttelbrunn auf verlorenem Posten stehen dürfte.
HSC 2000 Coburg II: Tim Titze / Jonas Faber - Florian Kirchner, Ronny Göhl, Johan Anderson, Nikola Franke, Stefan Haupt, Hajck Karapetjan, Dominik Baucke, Florian Klihm, Lars Fichtner, Lukas Wucherpfennig, Jonathan Rivera, Christian Troppmann. - Trainer: Ralf Baucke.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren