Arnshausen
Ferienprogramm

Riesenspaß mit den Reservisten auf der Saale

"Paddelt an": Jedes Mal erscholl dieses Kommando des "Käpt'n", wenn sich das große Schlauchboot der Arnshäuser Reservisten an der Salinen-Anlegestelle zur Fahrt zum Saale-Mäander auf den Weg machte. A...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit vereinten Kräften ging es flott auf der Saale voran.  Foto: Wedler
Mit vereinten Kräften ging es flott auf der Saale voran. Foto: Wedler

"Paddelt an": Jedes Mal erscholl dieses Kommando des "Käpt'n", wenn sich das große Schlauchboot der Arnshäuser Reservisten an der Salinen-Anlegestelle zur Fahrt zum Saale-Mäander auf den Weg machte. An Bord vier bis sechs Kinder, drei Reservisten und ein Rettungsschwimmer der Arnshäuser Freiwilligen Feuerwehr.

Dies war erneut der Beitrag der Kameraden zum Ferienprogramm der Stadt, zugleich aber auch eine Weiterbildung im "Überwinden von Gewässern" - so der dienstliche Begriff. Alles begann am Saale-Mäander, von wo die zu den Fahrten angemeldeten Kinder zusammen mit dem auf einem Sprinter verlasteten Boot von Georg Wedler und Martin und Matthias Metz zur Anlagestelle gebracht wurden. Dort erfolgte zunächst eine Einweisung der jeweiligen "Crew" in die Technik des Paddelns, dann wurden die Schwimmwesten angelegt und los ging es bei strahlendem Sonnenschein die Saale hinab.

Auch die Großen wollten mit

Mal übernahm Tobias Lutz das Kommando, dann wieder Christian Renninger und Tobias Lutz. Viermal wurde das Boot wieder aufgeladen, zum Startplatz gefahren und ins Wasser gelassen, keine leichte Aufgabe für die Beteiligten.

Was als Kinderprogramm gedacht war, entwickelte sich zu einem Familienspaß, denn mehrere Väter, sogar Tante und Oma wollten mitfahren - sie sparten sich an diesem Tag auf jeden Fall das Fitnessstudio.

Viel Interessantes und Spannendes gab es unterwegs zu erleben: mal äugte ein Eisvogel neugierig vom Ufer auf dieses ungewohnte Gefährt, mal gab es ein Ausweichmanöver mit dem Saale-Dampferle, mal startete ein Flieger vom Flugplatz.

Dass es feucht werden würde stand schon in der Ausschreibung und so gab es bei jeder Fahrt eine kleine erfrischende Wasserschlacht mit überholenden Kanuten. Begleitet wurde das Boot stets von Fotografen, die möglichst in jeder Position ein Bild erhaschen wollten - oft riefen Passanten auch der Besatzung lobende oder aufmunternde Worte zu. Am Saale-Mäander wurden die Besatzungen von Angehörigen und Passanten mit Applaus begrüßt, dann gab es die Belohnung für die überstandene Anstrengung: Würstchen für die Jugend und Steaks für die Großen, am Grill vorbereitet von Anita und Freya Wedler sowie leckere Salate von Anita Renninger und Katja Lutz.

Wiederholung erwünscht

Bei einem Getränk lauschte man dann den Erlebnissen der begeisterten Fahrensleute.

Viel Lob gab es für die Arnshäuser. "Macht ihr das nächstes Jahr wieder?", wollten alle wissen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren