Laden...
Röttenbach

Richard Schleicher hört auf

Über 30 Jahre, davon 22 als Erster Vorsitzender, war Richard Schleicher für die Soldatenkameradschaft Röttenbach tätig. Frank Greif, der Kreisvorsitzende der Soldatenkameradschafte...
Artikel drucken Artikel einbetten
Tino Lorz, Fritz Bauer, Rüdiger Müller und Philipp Holzmann (v. l.) führen künftig die Soldatenkameradschaft Röttenbach. Fotos: Pauline Lindner
Tino Lorz, Fritz Bauer, Rüdiger Müller und Philipp Holzmann (v. l.) führen künftig die Soldatenkameradschaft Röttenbach. Fotos: Pauline Lindner
+1 Bild
Über 30 Jahre, davon 22 als Erster Vorsitzender, war Richard Schleicher für die Soldatenkameradschaft Röttenbach tätig. Frank Greif, der Kreisvorsitzende der Soldatenkameradschaften, zeichnete ihn mit der Ehrenurkunde des Verbandes aus. Der örtliche Verein ernannte Schleicher nach einer Satzungsänderung zum Ehrenvorsitzenden.
Schleichers Amtszeit war, so Greif, geprägt vom Wechsel der Mitglieder; waren zahlenmäßig die ehemaligen Wehrmachtsangehörigen vorher noch überwiegend, brachte besonders Schleicher selbst das Leitbild der Bundeswehr in den Verein, der bereits 1872 als Kriegerverein gegründet worden war. Auch die Aufnahme von Frauen sei Schleichers Verdienst. "Was wären wir auch ohne unsere Frauen", merkte ein Gast der Jahresversammlung an.
Kameradschaftspflege verstehe Schleicher zum einen als Geselligkeit, zum anderen als würdigen und ehrenden Rahmen bei offiziellen Anlässen, nicht zuletzt bei den Totengedenken. "Es ist eine wunderschöne Geste", so Greif, "dass man sich in Röttenbach an Heiligabend am Kriegerdenkmal versammelt und so die Toten mit nach Hause nimmt." Immer mehr Familien bleiben nach der Kindermette dort stehen und schließen sich dem Verein an, hat ein regelmäßiger Teilnehmer beobachtet. Höhepunkt in Schleichers Amtszeit war die Standartenweihe 2012. Ihre Gestaltung nannte Greif als beispielhaft für andere Kameradschaften.
Der Geehrte bedankte sich speziell bei den Frauen im Verein für die Festgestaltungen, den Böllerschützen und denen, die sich als Sarg- und Fahnenträger immer wieder zur Verfügung stellen. Hohe persönliche Bedeutung hat für Schleicher die Friedenswallfahrt nach Vierzehnheiligen. Früher entsandte Röttenbach eine eigene Abordnung, heute nimmt man zusammen mit den Kameraden aus Aisch teil. "Nun sage ich salopp: habe fertig", schloss Schleicher seine Abschiedsrede und bat, davon abzusehen, ihn in ein Vorstandsamt zu wählen.
Die wichtigsten Aktivitäten des Vereins waren 2015 das beliebte Pressackschießen in der Bauhofhalle, eine Ausflugsfahrt und ein Bohnenkernessen. So will es auch das neue Führungsteam im laufenden Jahr halten. Dank des Neumitglieds René Völlner wird auch ein Schießtraining auf der Schießbahn der Bundeswehr in Roth möglich sein.
Mit dem Ende der Ära Schleicher läuft zeitgleich ein Veränderungsprozess an, weil es nur noch Berufssoldaten gibt. Das neu gewählte Führungsteam Rüdiger Müller, Tino Lorz, Thomas Linsner und Philipp Holzmann will den Verein daran anpassen und neben der Geselligkeit vor allem die Auftritte bei Totengedenken und öffentlichen Veranstaltungen der Kommune pflegen. Pauline Lindner
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren