Lautertal
Lautertal.inFranken.de  Sozialverband kritisiert Gesetz, das die Rentenerhöhung gleich wieder schmälert

Rentenbesteuerung "eine Schweinerei"

"Die Zeit rennt dahin und seit der letzten Mitgliederversammlung ist einiges geschehen", so Barbara Hölzel bei der diesjährigen Hauptversammlung des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Ortsverband Lau...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Mitgliederversammlung des SoVD Ortsverband Lautertal war Anlass zahlreiche langjährige Mitglieder zu ehren. Foto: Doris Weidner
Die Mitgliederversammlung des SoVD Ortsverband Lautertal war Anlass zahlreiche langjährige Mitglieder zu ehren. Foto: Doris Weidner

"Die Zeit rennt dahin und seit der letzten Mitgliederversammlung ist einiges geschehen", so Barbara Hölzel bei der diesjährigen Hauptversammlung des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Ortsverband Lautertal, als Vorsitzende. "Die Kontinuität des Verbandes zeigt, dass sich das Wirken auf Dauer auszahlt" fügte sie an. Denn der Ortsverband verfügt über 311 Mitglieder und davon sind 15 neue.

Hölzel machte Ausführungen zur Rentenerhöhung 2019 von rund drei Prozent. "Hier sollte man sich nicht zu früh freuen, denn es besteht eine Rentenbesteuerungspflicht", so die Vorsitzende. Da das Finanzamt nicht darauf aufmerksam macht, eher noch bis zu zehn Jahren eine Rückverfolgung anstellen kann, wurde empfohlen, bei Bedarf einen Steuerberater einzuschalten. "Es ist eine Schweinerei", wetterte Hölzel, die zudem auf die Inanspruchnahme des Landespflegegeldes in Höhe von jährlich 1000 Euro verwies.

Von der Tagespflege Ahorn referierte Ulrike Krämer, die unter anderem auf das Krankheitsbild Demenz, auf Bewegungskunde und auf das äußere Erscheinungsbild verwies. Derzeit werden 25 Personen aus dem Landkreis betreut.

Ansonsten wurde auf eine Busfahrt nach Oberhof verwiesen und an der Teilnahme mit einem Stand bei den Gesundheitstagen in Coburg. In diesem Jahr sind geplant die Teilnahmen auf der Freiwilligenmesse in Großheirath und an der Auftaktveranstaltung des Bundesverbandes Ende August auf dem Albertsplatz. Auch die Sprechstunden und die Tätigkeiten außerhalb forderten einigen Zeitaufwand.

Zahlreiche Grußworte standen an: Bezirksvorsitzender Dr. Josef Haas ("Die soziale Kälte muss angeprangert werden"), Landrat Sebastian Straubel ("Der Landkreis ist im Bereich Ehrenamt hervorragend aufgestellt") und Bürgermeister Karl Kolb ("Der SoVD, ist eine Bereicherung für die Gemeinde").

Ehrung für langjährige Mitglieder: Dagmar Jonscher, Gertraude Flurschütz, Petra Ebenhack, Birgit Lange-Büscher, Gisela Schönherr-Böhme, Delia Kolb (10 Jahre), Inge Bauer, Helmut Bauer, Werner Dietz, Peter Flurschütz, Anna Flurschütz, Wolfgang Freise, Christina Kleimenhagen, Christoph Kessel, Stephanie Oppel, Heidi Schneider, Udo Schneider, Bernd Wächter (15 Jahre), Doris Gertz, Peter Greiner-Mai, Ilona Witter, Jochen Witter, Alfons Kirstner (20 Jahre), Alfred Anderlik, Gerda Anderlik, Gudrun Duhai, Siegfried Hanke, Claudia Müller, Marion Sommer, Volker Sommer, Dieter Taubmann, Helga Bock, Gisela Kraus, Erwin Lackner, Ilse Engel, Lena Ruppenstein (25 Jahre), Brigitte Höllein, Marliese Schmidt, Günther Schmidt, Sieglinde Fleissner, Bernd Michinowski, Kurt Matusch, Liselotte Koch, Waltraud Flurschütz (30 Jahre), Helmut Buchner (35 Jahre), Elfriede Otto (40 Jahre). dav

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren