Weismain

Rekordergebnis für die Firma Dechant

Komplexe Bauvorhaben, neue Rekordmarken sowie ein optimistischer Ausblick: die Firma Dechant lässt ein erfolgreiches Jahr Revue passieren. Beim Jahresabschluss bedankte sich Geschäftsführer Peter Dech...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Teil des Baufelds am Terminal 3 des Flughafens Frankfurt.  Foto: dhib
Ein Teil des Baufelds am Terminal 3 des Flughafens Frankfurt. Foto: dhib

Komplexe Bauvorhaben, neue Rekordmarken sowie ein optimistischer Ausblick: die Firma Dechant lässt ein erfolgreiches Jahr Revue passieren. Beim Jahresabschluss bedankte sich Geschäftsführer Peter Dechant bei allen Mitarbeitern, durch deren außerordentlichen Einsatz viele ehrgeizige Projekte verwirklicht werden konnten.

Größter Auftrag

Stellvertretend für die große Bandbreite an realisierten Baumaßnahmen lenkte er den Fokus auf das Terminal 3 am Frankfurt Airport, dem gleichzeitig größten Auftrag in der Geschichte der Firma Dechant Hoch- und Ingenieurbau GmbH (dhib). Im Vertrauen auf die eigene Stärke habe man sich im Bieterverfahren gegen die Wettbewerber durchgesetzt. Gleiches gelte für zahlreiche andere Prestigeprojekte im gesamten Bundesgebiet wie etwa der Neuen Nationalgalerie in Berlin oder dem Strafjustizzentrum in München. Vor der Zukunft sei ihm daher keineswegs bange, die Basis für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung sei bereits gelegt, erläutert dhib-Chef Peter Dechant.

600er-Marke im Visier

Im abgelaufenen Geschäftsjahr zog die Bauleistung um 7,5 Prozent auf 186 Millionen Euro an, was gleichzeitig einen neuen Rekordwert darstellt. Zu verdanken sei dies nicht nur den Großprojekten, sondern auch zahlreichen kleineren und mittleren Bauvorhaben, die zur Zufriedenheit der Kunden abgewickelt werden konnten. Für das laufende Jahr peile man abermals eine leichte Steigerung an. Wie Peter Dechant mitteilte, beläuft sich der Restauftragswert derzeit auf 300 Millionen Euro. Äußerst erfreulich gestaltete sich auch die Entwicklung im Personalbereich. Im Jahresvergleich kletterte die Beschäftigtenzahl von 518 auf derzeit 590.

Bautrend setzt sich fort

Ungeachtet dessen halte man weiterhin Ausschau nach neuen Mitarbeitern, denn der starke Trend am Bau setze sich momentan unvermindert fort. Einen derart langfristigen Aufschwung könne kein anderer Industriezweig in Deutschland vorweisen, erläuterte Seniorchef Alois Dechant, der die Bedeutung der Baubranche als Zugpferd der deutschen Wirtschaft hervorhob.

Thomas Dechant, Geschäftsführer von Dechant Baumanagement, bedankte sich außerdem für die reibungslose Zusammenarbeit im Unternehmen, und schloss dabei die Auszubildenden mit ein. Im Grunde sei man "ein eingeschworener Haufen". Für die Zukunft wünscht er sich, dass viele junge Menschen die Vorteile einer Lehre am Bau nutzen, schließlich seien die Voraussetzungen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft in diesem Sektor hervorragend.

Projekte präsentiert

Im Anschluss bedankten sich die Redner gemeinsam bei Peter Dechant für sein außerordentliches Engagement im Unternehmen, ehe den Firmenjubilaren Geschenke überreicht wurden. Eine Präsentation ausgewählter Projekte durch die verantwortlichen Bauleiter bildete den Abschluss. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren