Aschbach
Bebauungsplan

Reisemobil-Hersteller braucht mehr Platz

Für den Bau einer weiteren Produktionshalle des Reisemobil-Herstellers Schell (Phoenix Reisemobile) auf einer Wiese am Ortseingang von Aschbach müssen Flächennutzungsplan und Bebauungsplan geändert we...
Artikel drucken Artikel einbetten

Für den Bau einer weiteren Produktionshalle des Reisemobil-Herstellers Schell (Phoenix Reisemobile) auf einer Wiese am Ortseingang von Aschbach müssen Flächennutzungsplan und Bebauungsplan geändert werden. In der Sitzung des Schlüsselfelder Stadtrats am Donnerstagabend galt es, die in der ersten Auslegungsrunde eingegangenen Stellungnahmen abzuwägen.

Die Stellungnahmen seien in beiden Bauleitverfahren nahezu wortgleich, erläuterte Planer Gerhard Wittmann. Für den Städteplaner ist der Bebauungsplan ein Verfahren, bei dem der gesamte ökologische Ausgleich auf dem überplanten Areal erfolgen kann. Beispielsweise ist geplant, einen "namenlosen" verrohrten Graben zu einem offenen naturnahen Graben umzugestalten. Eine Maßnahme die von den Behörden ausdrücklich "begrüßt" wird. Das Gelände liege in einem "wassersensiblen Bereich". Das Oberflächenwasser solle daher möglichst versickern, schreibt das Landratsamt.

Tagsüber maximal 60 Dezibel

Die Versiegelung von Flächen solle so gering wie möglich gehalten werden. Diese Forderung stellt auch das Wasserwirtschaftsamt Kronach. Dem Hinweis des Immissionsschutzes im Landratsamt entsprechend sollen die Geräuschpegel mit 60 Dezibel tagsüber und 47 Dezibel nachts festgeschrieben werden. Die Stellungnahmen werden nun in die Planung eingearbeitet. Dann gehen die beiden Verfahren in eine vierwöchige Auslegung. See

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren