Höchstadt a. d. Aisch
Höchstadt.infranken.de 

Reise zu den Osterbrunnen

Der erste Ausflug in diesem Jahr führte die Senioren der katholischen Pfarrei St. Georg Höchstadt zu weniger bekannten Osterbrunnen in der Fränkischen Schweiz. Dank der Führung von Christian Meier, de...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die geschmückten Kunstwerke beeindruckten die Besucher aus Höchstadt. Foto: privat
Die geschmückten Kunstwerke beeindruckten die Besucher aus Höchstadt. Foto: privat
Der erste Ausflug in diesem Jahr führte die Senioren der katholischen Pfarrei St. Georg Höchstadt zu weniger bekannten Osterbrunnen in der Fränkischen Schweiz. Dank der Führung von Christian Meier, dem ehemaligen, langjährigen Bürgermeister von Egloffstein, konnten die Reisenden wunderschön geschmückte Brunnen unter anderem im Trubachtal, im Aufseßtal und auf den karstigen Höhen des fränkischen Jura bestaunen und erfuhren, dass die wenigen Brunnen und Quellen auf der wasserarmen Hochebene der Fränkischen Schweiz seit altersher mit Beginn des erneuten Entspringens zuerst nur mit Schleifen und später mit einfarbigen Hühner- und Enteneiern geschmückt wurden. Dieser Brauch schlief zu Beginn des Ersten Weltkrieges wieder ein und wurde erst in den 50er Jahren wieder aufgenommen.
Die Entstehung des Brunnenschmückens in Biberbach, so erzählt man, gehe auf die Gemeindereform und die Eingemeindung des Ortes nach Eggloffstein zurück. Um die Gemeinschaft der Ortsbewohner am Leben zu erhalten, beschlossen Einheimische bei dem Abschiedsfest der "freien Gemeinde" zu fortgeschrittener Stunde, ab nun jährlich einen Osterbrunnen zu schmücken. 21 Frauen und Männer gründeten den dazu nötigen Verein und damals konnte noch niemand ahnen, dass sich die nächtliche Idee zum größten Osterbrunnen der Welt entwickeln würde.
Einen ganz besonderen Osterbrunnen gibt es in Oberngrub bei Heiligenstadt. Dort sind echte Gänse-, Enten- und Hühnereier von Hand mit Bildern des Kreuzweges Jesu und entsprechenden Schriftstellen des Rosenkranzes und mit Heilkräutern bemalt und beschriftet. Man kann die vielen Arbeitsstunden, die dahinter stecken, nur erahnen.
Zum Abschluss der Rundfahrt besuchten die Höchstadter noch das "Levi-Strauss-Museum" in Buttenheim mit einer Sonderausstellung über Juden in Buttenheim, wo es eine große Synagoge und einen Friedhof gab.
Pia Hackenberg
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren