Die Regierung von Mittelfranken führt am Samstag, 7. Oktober, um 10 Uhr bei der Laufer Mühle an der Aisch eine Fortbildung für bereits ausgebildete Muschelbetreuer durch. Dabei werden den Teilnehmern von der Diplom-Biologin Sigrid Baurmann vor Ort im Gewässer lebende Exemplare der verschiedenen heimischen Großmuschel-Arten, deren Bestimmungsmerkmale und Besonderheiten vorgestellt. Das geht aus einer Pressemitteilung der Bezirksregierung hervor.


Bedarf an mehreren Gewässern

Des Weiteren werden Erfahrungen ausgetauscht und die Kenntnisse über die Tätigkeit der ehrenamtlichen Muschelbetreuer vertieft. Bei dieser Gelegenheit sollen auch noch weitere engagierte Bürger als ehrenamtliche Muschelbetreuer geworben werden. Besonderer Bedarf für Muschelbetreuer in Mittelfranken besteht noch entlang von Altmühl, Wörnitz und Nebengewässern in den Landkreisen Ansbach (Nord und Süd) und Weißenburg-Gunzenhausen sowie im Einzugsgebiet der Aisch im Landkreis Erlangen-Höchstadt.


Kostenlose Kurse

Die Tätigkeit als Muschelbetreuer ist ehrenamtlich, Fahrtkosten werden erstattet. Die Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege bietet kostenlose Ausbildungskurse an. Anmeldungen zur Fortbildung sind an Andrea Kerskes unter der Telefonnummer 0981/53-1500 oder per E-Mail an andrea.kerskes@reg-mfr.bayern.de zu richten. red