Bamberg
Fördermittel

Regierung stärkt Gesundheitsregion

Die Gesundheitsregion-Plus Bamberg kann sich wieder um Fördermittel des Freistaats Bayern bewerben. Darauf weisen l die beiden Landtagsabgeordneten Staatsministerin Melanie Huml und Holger Dremel (bei...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Gesundheitsregion-Plus Bamberg kann sich wieder um Fördermittel des Freistaats Bayern bewerben. Darauf weisen l die beiden Landtagsabgeordneten Staatsministerin Melanie Huml und Holger Dremel (beide CSU) hin.

"Wir haben unser Programm Gesundheitsregionen-Plus um fünf Jahre verlängert. Damit stellen wir sicher, dass die erfolgreiche Arbeit in Bamberg und anderen Regionen weitergehen kann. Denn gerade im Gesundheitsbereich braucht man einen langen Atem. Deshalb war es mir besonders wichtig, dass die Kommunen die nötige Zeit und Unterstützung bekommen, die Gesundheit vor Ort über die Gesundheitsregionenplus zu stärken", erklärt Gesundheitsministerin Huml laut einer Mitteilung ihres Abgeordnetenbüros.

Pflege rückt in Vordergrund

Mit der Neuauflage des Programms gehe man ein Stück weiter als bisher. "In Zukunft wollen wir, dass sich die Gesundheitsregionenplus auch mit der pflegerischen Versorgung beschäftigen, die immer stärker in den Vordergrund rückt", kündigt Huml an.

Das bayerische Gesundheitsministerium fördert seit Anfang 2015 Landkreise und kreisfreie Städte, die sich zu Gesundheitsregionen-Plus zusammenschließen, jeweils für fünf Jahre mit bis zu 250 000 Euro je Region. Bamberg war der Mitteilung zufolge eine der ersten Gesundheitsregionen-Plus in Bayern, zwischenzeitlich entstanden 50 Gesundheitsregionenplus, die 62 Landkreise und kreisfreie Städte abdecken. Die finanzielle Unterstützung für die erste Förderwelle läuft zum Ende des Jahres 2019 aus, da diese bereits seit fünf Jahren - seit 2015 - finanziell vom bayerischen Gesundheitsministerium unterstützt wurden. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren