Laden...
Neida
Feuerwehr

Regenbogen zum Gedenken

Die Italienische Nacht und das Sommerfest fanden im vergangenen Jahr nicht statt. Das liegt daran, dass die Feuerwehr Neida die Übergabe des neuen Tragkraftspritzenanhängers (TSA) gebührend feierte. D...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Italienische Nacht und das Sommerfest fanden im vergangenen Jahr nicht statt. Das liegt daran, dass die Feuerwehr Neida die Übergabe des neuen Tragkraftspritzenanhängers (TSA) gebührend feierte. Das berichtete Dietmar Ehrlicher, der Vorsitzende und Kommandant der Feuerwehr im Meederer Ortsteil, bei der Hauptversammlung. In der Gemeinde Meeder gibt es elf freiwillige Feuerwehren, die ehrenamtlich Dienst tun. Die relativ kleinen Wehren, wie zum Beispiel in Neida mit rund 170 Einwohnern erhalten das Dorfleben zusammen mit den Ortsvereinen aufrecht. Der Verein verfügt laut Ehrlicher über 18 aktive und 18 passive Mitglieder. Unter Letzteren sind sechs Ehrenmitglieder. Ein Gedenken galt einem aktiven Kameraden, der bei einem Arbeitseinsatz der Feuerwehr verstorben ist. Bei einer Gemeinschaftsübung mit der Feuerwehr Wiesenfeld sei bei einem dreiteiligen Löschangriff ein Regenbogen zum Gedenken an den verstorbenen Kameraden erzeugt worden, erinnerte Ehrlicher. Eine weitere Übung galt unter anderem der Bekämpfung eines Flächenbrandes. Der neue TSA wurde in Würzburg abgeholt und dort mit der mitgebrachten Ausrüstung bestückt und vom Tüv abgenommen. Die Finanzierung erfolgte laut Ehrlicher zu je einem Drittel über die Gemeinde, den Freistaat und den Feuerwehrverein. Während der Brandschutzwoche sei der TSA offiziell an die Wehr übergeben worden.

Eine Jugendgruppe gibt es in Neida zurzeit nicht. Aber Jugendwartin Nicole Resch und Vertreter Ludwig Seubert stehen bereit, eine Feuerwehrjugend aufzubauen. Resch appellierte an die Eltern von Jugendlichen, diesen die Feuerwehr zu empfehlen, da dringend Nachwuchs gebraucht werde. kagü Hinweis: Die Versammlung fand vor der Corona-Krise statt.