Bad Brückenau
Beratung

Realschule Bad Brückenau informiert über Berufsorientierung

Die Staatliche Realschule Bad Brückenau hat ein umfassendes Konzept zur systematischen beruflichen Orientierung (SysBo) erarbeitet, das Lehrer Martin Bock und Sandra Dorn von der Agentur für Arbeit je...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Staatliche Realschule Bad Brückenau hat ein umfassendes Konzept zur systematischen beruflichen Orientierung (SysBo) erarbeitet, das Lehrer Martin Bock und Sandra Dorn von der Agentur für Arbeit jetzt Vertretern der Betriebe des Umlandes vorgestellt haben. Um die Schüler beim Berufswahlprozess optimal zu begleiten, beginnt das Berufsorientierungskonzept bereits in der 6. Jahrgangsstufe. Zu diesem Zeitpunkt müssen sich die Kinder für ein Wahlpflichtfach (Mathematik/ Physik, Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen oder Französisch) entscheiden und so eine erste Weiche für die spätere Berufswahl stellen. Beim entsprechenden Elternabend mit Schulleitung, Beratungslehrkraft und den Fachvorsitzenden der drei Fachbereiche werden die Eltern eingehend informiert und es werden bereits zu diesem frühen Zeitpunkt Wege für die Zeit nach der Realschule aufgezeigt.

In der 7. Jahrgangsstufe werden Betriebsbesichtigungen bei Firmen wie Hanse-Haus oder Knaus-Tabbert durchgeführt. Der "Boys & Girls Day" dient Schülern der 7. und 8. Jahrgangsstufe zur Berufsorientierung. Ab der 8. Jahrgangsstufe ergänzen regelmäßig Arbeitshefte zur Berufswahl das Angebot. In der 9. Jahrgangsstufe wird dieses stark intensiviert. Neben einer fachübergreifenden Behandlung des Themas Bewerbung in den Fächern Deutsch, IT und Wirtschafts- und Rechtslehre, stellt das einwöchige verpflichtende Betriebspraktikum einen guten Kontakt zur Praxis her. Die Schüler führen ein Berichtsheft und stellen danach im Wirtschafts- und Rechtslehreunterricht den Ausbildungsbetrieb und das Praktikum vor ihren Mitschülern vor. Ergänzt wird das Praktikum durch ein zweitägiges Berufswahlseminar, bei dem Klein- und Großbetriebe des Umlandes ihre Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen. Auch schulische Ausbildungen und Ausbildungen des öffentlichen Dienstes werden erläutert.

Zwei Schulstunden erhalten die Klassen Berufsorientierung durch die Berufsberaterin Sandra Dorn, mit der sie auch in Ein-zelberatungen reden können. Eine Stärken- und Schwächeanalyse im Internet ergänzt diese Informationen. Zusätzlich erhalten alle Schüler das Berufslexikon "Berufe aktuell". Die Krankenkasse veranstaltet ein Bewerbungstraining. Geplant ist auch der Besuch eines Info-Trucks der Metall- und Elektro-industrie. Eine Stellwand mit Praktikums- und Ausbildungsangeboten ergänzt das Angebot.

Für Zehntklässler stehen ebenfalls Einzelberatungen und Ausbildungsvermittlung an. Die Vertreter der Betriebe zeigten sich sehr aufgeschlossen und interessiert am neuen Konzept. Spürbar war, dass inzwischen eine echte Konkurrenz zwischen den Betrieben um die besten Auszubildenden besteht. red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren