Litzendorf

Räte nehmen Pläne zur Kenntnis

Der Gemeinderat hatte keine Einwände gegen die Bauleitplanung der Nachbarkommunen. So wurden der Bebauungs- und Grünordnungsplan "Gewerbegebiet Schmerldorf-Nord", die 5. Bebauungsplanänderung "Gewerbe...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Gemeinderat hatte keine Einwände gegen die Bauleitplanung der Nachbarkommunen. So wurden der Bebauungs- und Grünordnungsplan "Gewerbegebiet Schmerldorf-Nord", die 5. Bebauungsplanänderung "Gewerbegebiet Ost I" der Gemeinde Memmelsdorf, die 3. Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes der Stadt Scheßlitz und der Bebauungsplan mit integriertem Grünordnungsplan "Gewerbegebiet Burgellern" in der jüngsten Sitzung zur Kenntnis genommen.

Datenschutz: Kooperation vereinbart Auf Empfehlung des bayerischen Datenschutzbeauftragten sind zur Umsetzung eines effektiven Datenschutzes im Landratsamt und in den Gemeindeverwaltungen zwei Vollzeitstellen und eine Viertelstelle einer Verwaltungskraft notwendig. Eine Kraft soll die datenschutzrechtliche Überwachung für die Gemeinden und ihre Einrichtungen übernehmen. Der Gemeinderat Litzendorf beauftragt die Verwaltung, eine entsprechende interkommunale Zweckvereinbarung mit dem Landkreis Bamberg abzuschließen. Es werden dafür pro Jahr voraussichtliche Kosten von 3000 bis 5000 Euro entstehen, hieß es in der Sitzung.

"Genehmigung"

fürs Trinkwasser Bürgermeister Wolfgang Möhrlein teilte mit, dass Genehmigungsbescheide für die Trinkwasserversorgung für den Tiefbrunnen in Pödeldorf, für die Quellen in Lohndorf-Tiefenellern und für Melkendorf für die nächsten 20 Jahre eingegangen sind. Für das Regenrückhaltebecken Melkendorf ist für die Wiedergenehmigung eine hydraulische Kanalnetz- und Schmutzwasserberechnung notwendig. Dies wird seitens der Verwaltung für das gesamte Kanalnetz und alle Regenrückhaltebecken angedacht, um für alle einen Genehmigungsbescheid für 20 Jahre zu erhalten. Das Institut für technisch-wissenschaftliche Hydrologie mit Niederlassung in Nürnberg soll diese Maßnahme in der nächsten Sitzung vorstellen.

Kiga-Räume bis Ende Oktober bezugsfertig Beide Krippengruppen in der Alten Schule in Naisa sind seit September in Betrieb. Für die Kindergartengruppe mit bis zu 30 Kindern sollen die Räume bis Ende Oktober bezugsfähig sein. Die Außenspielflächen werden derzeit hergestellt. Der Kostenrahmen für die Baumaßnahmen wird eingehalten werden. Der Bürgermeister konnte berichten, dass die Räume von den zuständigen Fachbehörden abgenommen und sehr gelobt wurden. asp



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren