Coburg
Kindertagesstätten

Qualität immer weiter verbessern

Über Jahre hinweg war die Jugendhilfeplanung der Stadt Coburg im Bereich Kindertageseinrichtungen geprägt von der quantitativen Entwicklung. Jedes Kind sollte einen Krippen- und später einen Kindergar...
Artikel drucken Artikel einbetten

Über Jahre hinweg war die Jugendhilfeplanung der Stadt Coburg im Bereich Kindertageseinrichtungen geprägt von der quantitativen Entwicklung. Jedes Kind sollte einen Krippen- und später einen Kindergartenplatz erhalten. Krippen wurden gebaut, neue Kindergärten geschaffen.

"Seit 2016 legt die Stadt Coburg bewusst den Fokus auf die qualitative Weiterentwicklung", sagt Reinhold Ehl, Leiter des Amtes für Jugend und Familie bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Anfang des Jahres 2017 gründete die Stadt Coburg deshalb auch zusammen mit der Initiative "Qualität vor Ort" der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung ein Netzwerk für frühe Bildung. Unter der Leitung von Stadträtin Monika Ufken (SPD) wurde eine Arbeitsgruppe "Qualität in Kindertageseinrichtungen" gebildet.

Fachlich wurde die Arbeitsgruppe von Ute Schubert-Stähr von der Ressourcenwerkstatt in Bamberg begleitet. Nach einigen Monaten wurde die Arbeitsgruppe erweitert, um alle in Coburg vertretenen Träger von Kindertageseinrichtungen mit einzubinden.

Um die Qualität in den Kindertagesstätten zu sichern und zu steigern, fand 2018 ein Kita-Fachtag an der Hochschule Coburg statt. Alle Coburger Kitas waren an diesem Tag geschlossen. Das pädagogische Personal (244 Beschäftigte) hörte sich die Impulsreferate von Professorin Roswitha Sommer-Himmel von der Evangelischen Hochschule Nürnberg und von Marco Kierstan von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung an. Auch fanden im Rahmen eines World-Cafés insgesamt 19 Workshops zu den einzelnen Qualitätsbereichen des Nationalen Kriterienkataloges (NKK) statt.

Seit Januar absolvieren die ersten sechs Coburger Kindertageseinrichtungen die Quik-Fortbildung (Qualitätsentwicklung in Kindertageseinrichtungen), die mit einer Zertifizierung der Einrichtungen endet. Die Hälfte der Fortbildungskosten übernimmt die Stadt Coburg. Geplant ist, dass in den kommenden Jahren alle Coburger Kitas dieses Zertifizierungsverfahren durchlaufen. nel

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren