Coburg

Pure Enttäuschung bei der CTS

Die Mannschaft hat den ersten Saisonsieg vor Augen, verliert in der Schlussphase gegen Marktleuthen aber den Überblick. Die HSG Rödental/Neustadt nimmt auch die Hürde in Gefrees. HG Hut/Ahorn ist zu Hause chancenlos.
Artikel drucken Artikel einbetten
Obwohl sie gegen ihre Gäste vom HSV Hochfranken chancenlos waren, wehrten sich die Spieler der HG Hut/Ahorn tapfer. - In dieser Szene schließt der starke Kreisläufer Julian Ponsel entschlossen und erfolgreich ab. Foto: Iris Bilek
Obwohl sie gegen ihre Gäste vom HSV Hochfranken chancenlos waren, wehrten sich die Spieler der HG Hut/Ahorn tapfer. - In dieser Szene schließt der starke Kreisläufer Julian Ponsel entschlossen und erfolgreich ab. Foto: Iris Bilek
+1 Bild

Die Bezirksoberliga-Handballer der TS Coburg rutschen immer tiefer in den Tabellenkeller. Auch, da sich die Coburger in den 60 Minuten gegen Marktleuthen zu oft selbst im Weg standen, ging das wichtige "Vier-Punkte-Spiel" verloren.

Wie enttäuscht die Mohrenstädter nach dem Spiel waren, ließ sich klar beobachten. Viele der Spieler blieben lange schweigend auf der Bank sitzen und mussten mit anhören, wie die SG Marktleuthen ihre Kabine in eine kleine Partymeile verwandelte. In der eigenen Kabine sprachen die Spieler und Coach Mustafic auch kaum ein Wort. Zu groß war die Enttäuschung nach diesem Spiel. Dazu kommt auch noch die Erkenntnis, dass mit der Niederlage im so wichtigen Kellerduell das Ziel Klassenerhalt noch einmal deutlich weiter in die Ferne gerückt ist.

In einem engen Handballspiel behielten die Männer der HSG Rödental/Neustadt dagegen in Gefrees die Nerven und fuhren so einen Auswärtserfolg gegen eine befreit aufspielende Mannschaft ein.

Obwohl die HG Kunstadt der Favorit bei der SG Bad Rodach/Großwalbur war, wäre mit einer besseren Trefferquote und stabileren Abwehr dennoch mehr für die SG möglich gewesen. Für diese steht nun eine englische Woche bevor, in der am Donnerstag gegen Ahorn und am Sonntag gegen Weidhausen wichtige Punkte gesammelt werden sollen.

Bezirksoberliga Männer

HG Hut/Ahorn - HSV Hochfranken 24:33 (11:17)

Zahlreiche Glanzparaden von Torhüter Marius Lesch, mehrere vom starken Julian Ponsel effektvoll abgeschlossene Aktionen am Kreis, einige erfolgreiche Rückraumwürfe von Jonas Schüll und ein sicherer Siebenmeterschütze Dominik Birkner: Das waren die positiven Aspekte in einer ersatzgeschwächten Heimmannschaft, die dem deutlich überlegenen Tabellenführer insgesamt nur wenig entgegenzusetzen hatte.

Die Hochfranken dominierten von Beginn an die sehr faire Partie (3:0, 6:2). Die Gastgeber hatten ihre beste Phase, als sie einen Rückstand von 5:11 auf 8:11 und 9:12 verkürzten. Mehr jedoch war gegen die Rehauer/Selber-Kombination nicht zu machen. Schon zur Pause hatten die Gäste wieder für den entsprechenden Abstand gesorgt (17:11).

In der zweiten Halbzeit machte es die HG mit ihren vielen Abspielfehlern und harmlosen Angriffsversuchen den Gästen zunehmend einfach, locker einen souveränen Auswärtserfolg herauszuspielen und ihre makellose Punktebilanz (10:0) sowie Tabellenführung zu bewahren. wau HG Hut/Ahorn: Lesch - Birkner (4/3), Friedrich, Harbecke (3), Mundt, Ponsel (5), Rausch (2), Röttger (2), Daniel Schüll (1), Jonas Schüll (5), Weikard (2). - SR: Daniel Langer. SG Bad Rodach/Großwalbur - HG Kunstadt 21:25 (10:15)

Nach dem HSV Hochfranken und dem TV Helmbrechts musste die SG erneut gegen eine stark eingestufte BOL-Mannschaft ran. Die Gäste aus Kunstadt mussten neben den lange ausfallenden Fabian Brungs und Oliver Oester auch ihre Topspieler Hajck Karapetjan und David Jung ersetzen. Die SG stand ohne die Nachwuchstalente Simon Riedelbauch und Lukas Schäftlein auf der Platte. Das 3:3 durch Louis Wutschka war der Beginn einer Durststrecke der Rodacher (4.). So zog der ehemalige Landesligist bis zur 14. Minute auf 3:9 davon. Oft stand der überragende Keeper Alexander Kießling den SG-Werfern im Weg. Den Gastgebern fiel es auch nach der Pause schwer, offensiv Akzente zu setzen. Lediglich Nils Ellis und Louis Wutschka bewiesen mit jeweils sieben Toren ihre Treffsicherheit. Gleichzeitig erzielte der dynamische Angriff der Kunstadter immer wieder schnelle und oft zu einfache Tore.

Besonders gegen die temporeichen Aktionen von Nicklas Oester und Tarek Legat fand die SG über das gesamte Spiel hinweg kein Mittel. Am Ende spielte das Gästeteam von Trainer Anton Lakiza die Führung souverän herunter und konnte die Bayernhalle mit einem 25:21-Auswärtssieg verlassen. pm SG Bad Rodach/Großwalbur: Ellis (7), Wutschka (7), Lutz (2), Tendera (2), Fischer (1), Kretschmer (1), Kräußlich (1), Knauer, Etzweiler, Martin, Rottenbach, Weiß. HG Kunstadt: Kießling/Doerfer - Legat (8/1), Scholz (5), Maile (4), Oester (4), Deuber (2), Petersen (1), H. Karapetjan (1/1), Keller, Berwind.

TV Gefrees - Rödental/Nec. 28:30 (11:13)

Startete die HSG in den bisherigen Saisonspielen noch konzentriert und schwungvoll in die Partie, hatte man diesmal doch arge Anlaufschwierigkeiten. Unkonzentrierte Abschlüsse im Angriff sowie eine zu passive Defensiveinstellung bescherten den Hausherren einfache Treffer. So sahen sich die Schützlinge des Trainergespanns Greiner/Schuhmann nach nur neun gespielten Minuten beim 6:1 bereits mit fünf Toren im Hintertreffen.

Nach dem konsequent folgenden Timeout fand die HSG nach und nach besser ins Spiel und glich in der 25. Minute durch einen Rückraumkracher von Basti Göpfert das erste Mal aus (10:10). Weitere Treffer vom zehnfachen Torschützen Kenny Schramm sowie Florian Bernecker und erneut Basti Göpfert führten zur 13:11-Halbzeitführung.

Die HSGler legten zwar immer wieder vor, schafften es allerdings an diesem Tag trotz guter Möglichkeiten nicht, sich entscheidend abzusetzen. Nach 44 Minuten stand es 21:21. In der darauffolgenden Phase agierte man dann jedoch wieder überlegter und setzte sich vorentscheidend durch Tore von Schramm und Carl auf 22:26 ab.

Die Gastgeber zeigten jedoch auch weiterhin eine Top-Moral und machten die Partie beim Stand vom 26:27 noch einmal spannend. Doch die HSGler hatten ihre Nerven im Griff und erzielten durch Treffer von Andreas Schlücke und Daniel Metz die Entscheidung. metz HSG Rödental/Neustadt: Fleischmann, de Rooij - Bähr, Metz (3), Weitz (1), Schlücke (2), Jäckel, Bernecker (3), Schramm (10/3), Göpfert (5), Carl (3), Kirchner (1), Oehrl (2). TS Coburg -

Marktleuthen 21:22 (13:10)

Lange Zeit sah es nach dem ersten Saisonsieg für das Team von Coach Elvedin Mustafic aus. In Durchgang 1 lag das Team nie zurück, konnte sich aber zunächst auch nicht weiter absetzen. Bis zum 9:9 legte die TS stets ein Tor vor und der Gast aus Marktleuthen zog anschließend nach. Erst ein Doppelschlag von Markus Pletl sorgte für die erste Zwei-Tore-Führung. Anschließend parierte Alexander Resler einen Strafwurf inklusive Nachwurf, und die Coburger setzten sogar noch einen Treffer in Unterzahl zum 12:9 drauf. Bis zur Pause hielten die Gastgeber diesen Vorsprung konstant und gingen mit 13:10 in die Kabine.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb Coburg bis zur 40. Minute mit drei Toren in Front. Die Mannen von Coach Mustafic begannen etwas zu schwanken und die SG Marktleuthen/Niederlamitz kam beim 17:16 nach 45 Minuten erstmals wieder auf einen Treffer ran. Die Gastgeber erhöhten zwar noch einmal auf 18:16, fingen anschließend jedoch drei Gegentore in 135 Sekunden ein, so dass die Gäste beim 18:19 nach exakt 50 Minuten erstmals in Führung gingen.

Die Mohrenstädter versuchten zwar alles, um den Ausgleich zu erzielen und hatten dazu sogar noch einmal die Gelegenheit, scheiterten aber am inzwischen starken Gästekeeper. Als dann 30 Sekunden vor dem Ende der Ball verloren ging, war alles durch. Das Tor von Björn Finzel zum 21:22 und die Zeitstrafe für den Gast waren nur noch für die Statistik relevant. sth TS Coburg: Resler, Erl - Kempf (2), Pletl (6), Görs (2), Varol, Balkan (4), Kessel (3), Heeb, Servatius, Höll (1), Finzel (3), Rudisch, Karl. - SR: Jäger/Uzun.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren