Kronach

Punktgleiches Verfolgertrio

Der TSV Teuschnitz profitiert vom Rückzug des TTC Mainleus und gehört nun mit dem TTC Wallenfels und dem ATSV Oberkotzau zu den ärgsten Verfolgern des Spitzenreiters Stammbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit Jahren ist Katja Schreiner Leistungsträgerin beim TTC Wallenfels. In der Vorrunde der Bezirksoberliga zog sie bei ihren 20 absolvierten Einzeln nur drei Mal den Kürzeren und war damit zweitbeste Ligaspielerin im zweiten Paarkreuz.  Foto: Hans Franz
Seit Jahren ist Katja Schreiner Leistungsträgerin beim TTC Wallenfels. In der Vorrunde der Bezirksoberliga zog sie bei ihren 20 absolvierten Einzeln nur drei Mal den Kürzeren und war damit zweitbeste Ligaspielerin im zweiten Paarkreuz. Foto: Hans Franz

Mit zehn Damenmannschaften hat die Saison in der Tischtennis-Bezirksoberliga begonnen, wobei je vier Teams aus dem Kreis Kronach und Hof mit von der Partie waren. Die restlichen zwei kamen aus dem Bereich Kulmbach, doch kürzlich hat sich unerwartet der TTC Mainleus vom Spielbetrieb zurückgezogen. Dies kam umso überraschender, da das Team nach dem Abstieg aus der Verbandsliga mit 9:9 Punkten einen sicheren Mittelfeldplatz belegte und mit Luisa Schönfeld die überragende Ligaspielerin in ihren Reihen hatte (20:0 Einzelspiele).

Begründet wird der überraschende Rückzug vom Verein mit Verletzungen und persönlichen Gründen. Weiterhin im Spielbetrieb bleibt aber die zweite Mainleuser Vertretung in der Bezirksklasse A, für die immerhin acht Spielerinnen gemeldet sind.

TSV Teuschnitz rückt auf

Von diesem Rückzug hat der TSV Teuschnitz profitiert, der gegen Mainleus zu Hause mit 4:6 den Kürzeren gezogen hatte. Teuschnitz ist nun mit dem Rangzweiten TTC Wallenfels und dem ATSV Oberkotzau punktgleich (alle 12:4). Beide Kronacher Teams und Oberkotzau bilden nun ein Verfolgertrio hinter dem TTC Stammbach (14:2). Die einzige Niederlage musste Stammbach übrigens in Teuschnitz hinnehmen.

Zwar wurden auch die Niederlagen der SG Neuses (4:12) und des TSV Steinberg (3:13) gegen Mainleus aus der Wertung genommen, jedoch trifft dies auch für das Schlusslicht ATS Kulmbach (3:13) zu. Damit bleibt der eine verbliebene Abstiegsplatz (Mainleus ist automatisch erster Absteiger) hart umkämpft. Der SV Hof sollte mit derzeit 8:8 Punkten seinen fünften Rang verteidigen.

Vier Kronacherinnen in den Top 10

Der Blick auf die Einzelbilanzen zeigt, dass Elke Jakob vom TSV Teuschnitz mit 18:4 Punkten viertbeste Ligaspielerin ist. Gleich dahinter folgt Ulla Hader, TTC Wallenfels (18:5). Unter die Top 10 haben sich aus dem Kreis Kronach noch Nina Zeuß (TTC Wallenfels, 8.) und Katja Schwemmlein (SG Neuses, 10.), eingereiht.

Im zweiten Paarkreuz belegt Katja Schreiner (TTC Wallenfels, 14:3) hinter der Stammbacherin Larissa Völtl (13:1) den glänzenden zweiten Platz. Es folgt auf Rang drei Gisela Hable (TSV Teuschnitz, 13:7).

Im Doppel belegt die Wallenfelser Formation Nina Zeuß/Katja Schreiner den zweiten Platz.

Zum Rückrundenstart am 11. Januar deutet alles auf einen klaren Heimsieg des TSV Teuschnitz gegen den ATS Kulmbach II hin. Kulmbach II ist auch der Gegner des TTC Wallenfels am 17. Januar, wenn der Startschuss im neuen Jahr für die TTC-Damen in der Bierstadt fällt. Erst am 25. Januar muss der TSV Steinberg in einem Kreisduell gegen Teuschnitz ran. Zum gleichen Zeitpunkt empfängt der TTC Wallenfels den Herbstmeister TTC Stammbach.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren