Neustadt bei Coburg

PSV stellt die Weichen für den Endspurt

Der PSV Franken Neustadt verabschiedet sich in der 2. DCU-Bundesliga mit einem Kantersieg in die Winterpause.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sascha Hammer (links) und Michael Moosburger stellten im Startpaar die Weichen für den souveränen Heimsieg des PSV Franken Neustadt, der sich in der Rückrunde der 2. DCU-Sportkegler-Bundesliga noch Platz 1 sichern will. Dieser berechtigten nämlich zum direkten Aufstieg ins Kegler-Oberhaus. Foto: Archiv/Hagen Lehmann
Sascha Hammer (links) und Michael Moosburger stellten im Startpaar die Weichen für den souveränen Heimsieg des PSV Franken Neustadt, der sich in der Rückrunde der 2. DCU-Sportkegler-Bundesliga noch Platz 1 sichern will. Dieser berechtigten nämlich zum direkten Aufstieg ins Kegler-Oberhaus. Foto: Archiv/Hagen Lehmann

Einen ungefährdeten Sieg landete der PSV Franken Neustadt am letzten Spieltag des Kalenderjahres 2019 in der 2. DCU-Bundesliga Nord gegen den sächsischen Vertreter vom VfB Eintracht Fraureuth. Am Ende hieß es 5647:5380.

Jürgen Bieberbach avancierte mit seinen erstklassigen 989 Holz in einer tollen Mannschaftsleistung zum Tagesbesten. Das Startduo bildete wieder die gewohnte Achse des PSV mit Michael Moosburger gegen Armin Sonntag und Sascha Hammer, der sich mit Alec Werler duellierte. Moosburger spielte eine solide Partie und erreichte nach stabilen Serien zwischen 235 und 249 starke 958 Kegel, und holte damit die ersten 63 Kegel für seine Farben. Sein Gegenspieler erreichte 895 Kegel.

Sascha Hammer spielte etwas gehemmt, da sein rechtes Knie Probleme machte. Dennoch biss er sich durch und erreichte solide 915 Kegel, was ein weiteres Plus von 47 Kegel ergab, da Werler bei 868 Kegel stehen blieb.

Ein beruhigendes Polster

Somit hatten sich die Franken einen bereits komfortablen 110 Holz-Vorsprung erarbeitet und machten die Bahnen für das Mittelpaar frei. Jürgen Bieberbach knüpfte nahtlos an die starke Vorstellung von Geraberg an und erspielte sich nach starkem Beginn grandiose 989 Kegel. Pirmin Sorber hatte da wenig entgegenzusetzen und verlor mit 880 Kegel 109 Holz.

Bastian Bieberbach spielte nach wieder auftretenden Rückenproblemen mannschaftsdienliche 891 Kegel und verlor nur unwesentlich. Gegenspieler Willy Schumann (904) zeigte eine ordentliche Partie. Somit betrug der Vorsprung der Puppenstädter bereits 208 Kegel und die Partie war vor dem Schlusspaar bereits entschieden.

Michael Lohrer kommt immer besser in Fahrt und spielte nach der starken Leistung der Vorwoche auch zu Hause eine gute und ansprechende Partie. Lohrers Serien waren stabil zwischen 227 und 244 Kegel, was zufriedenstellende 941 bedeuteten. Sein Gegenspieler Ralf Wolfring war mit 956 Kegel Bester seines Teams. Auch Jochen Geiger spulte sein Pensum routiniert und erfolgreich ab. Er hatte mit Christian Schumann (877) wenig Probleme und machte mit seinen 951 Kegel weitere Keile gut und reihte sich nahtlos in eine kompakt starke Teamleistung ein. Schlussendlich gewann man die Partie ungefährdet mit 267 Holz

Tabellennachbar Bad Langensalza verlor nach einem spannenden Verlauf knapp mit 16 Holz in Geraberg, was für den PSV nicht ungelegen kam und Tabellenführer Bayreuth spielte zu Hause gegen Lauscha mit 5265 eine mehr als überschaubare Partie, was aber zu einem weiteren Heimsieg reichte.

Stimmen zum Spiel

Jürgen Bieberbach (Kapitän PSV Franken Neustadt): Wir gingen als Favorit in die Partie und dem sind wir nach anfänglichen Problemen auch gerecht geworden. Mit den 5647 haben wir zu Hause auch mal das gespielt, was wir uns immer vornehmen. Christian Schumann (Kapitän VfB Eintracht Fraureuth): Bei uns scheitert es im Abräumen, wo wir heute über 200 Holz weniger hatten. Daran müssen wir arbeiten. mm

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren