Neustadt bei Coburg

PSV ist im Derby völlig von der Rolle

Neustadter Franken unterliegen im Oberfrankenderby bei Morenden Bayreuth.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch Sascha ammer blieb mit 888 Holz in Bayreuth unter seinen Möglichkeiten. Foto: Archiv/Hagen Lehmann
Auch Sascha ammer blieb mit 888 Holz in Bayreuth unter seinen Möglichkeiten. Foto: Archiv/Hagen Lehmann

Eine herbe und deutliche Niederlage musste der PSV Franken am 9. Spieltag der 2. DCU-Sportkegel-Bundesliga-Nord beim Ligarivalen und Spitzenreiter CKC Morenden Bayreuth mit 5559:5328 einstecken. Der Gastgeber spielte erneut einen Mannschaftsbahnrekord gegen die Franken und erhöhte diesen sogar noch um 50 Kegel auf 5559.

Zwei weitere Einzelrekorde von Steffen Hönninger (983 Kegel Gesamt) und 266 Kegel auf Bahn 4 waren an diesem Tage einfach zu viel für die Puppenstädter, die auf diesem schwierigen Geläuf nicht zu recht kamen. Somit hat der PSV die Favoritenrolle nicht mehr und geht als Jäger in die nächsten Spiele.

Den Start für die "Blau-Weißen" machte Michael Moosburger gegen Michael Prill und Sascha Hammer bekam es mit Stefan Kullmann zu tun. Da die ESV-Anlage in der Wagnerstadt durch ihr schwieriges Verhalten nicht zu den Lieblingsbahnen der Neustadter gehört, ist kein Geheimnis. Michael Moosburger spielte erneut nicht das Niveau, was ihn eigentlich ausmacht. Neun Fehlwurf und viele Einzelfehler brachten dem eigentlichen Leistungsträger auf 891 Holz und somit war er dem an diesem Tag gut aufgelegten Michael Prill (957) unterlegen.

Sascha Hammer kämpfte ebenfalls gegen die Eigenheiten der Anlage und mühte sich auf 888 Holz und war ebenfalls gegen Kullmanns 906 Kegel der Unterlegene in diesem Duell. Für die Franken bedeutete dies zum Start schon ein Minus von bereits 84 Holz.

Bieberbach kam nicht in Schwung

Im Mittelpaar kam es zum Duell Jürgen Bieberbach gegen Steffen Hönninger und Neffe Bastian Bieberbach gegen Rene Ott. Jürgen Bieberbach ist ebenfalls von seiner Normalform meilenweit auf "Auswärtsbahnen" entfernt blieb bei mageren 860 Holz stehen. Damit verlor er allein 123 Holz auf den neuen und alten Bahnrekordinhaber Steffen Hönninger (983 Holz), der an diesem Tag zelebrierte wie die ESV-Bahnen gespielt werden müssen.

Bastian Bieberbach war der einzigste seines Teams mit 918 Holz der sich an diesem Tag in Normalform präsentierte und nahm seinem Gegenspieler Rene Ott (855 Holz) einige Kegel ab. Dennoch betrug der Rückstand bereits fast aussichtslose 144 Holz und machte es für das Schlusspaar nicht einfacher.

Gäbelein und Geiger chancenlos

Dietmar Gäbelein und Jochen Geiger blieb es vorbehalten den Schaden in Grenzen zu halten und vielleicht sogar noch ein paar Holz zurückzuholen. Aber auch hier zeigten die Gastgeber keine Schwächen und ließen den Franken nicht den Hauch einer Chance. Gäbelein velor mit seinen 898 Holz weitere 44 Holz auf Stefan Landmann (942 Holz) und Jochen Geiger blieb mit seinen 873 Holz ebenfalls nur Statist bei Julian Böhm`s 916 Holz.

Am Ende hat man sich eine herbe Klatsche von 231 Holz eingefahren und war erneut gegen über sich hinauswachsende Bayreuther unterlegen. Der PSV muss sich steigern um weiter im Aufstiegsrennen dabei sein zu können. Bereits am Freitag steht das nächste schwere Auswärtsspiel in Geraberg an. Die Gastgeber haben am Wochenende mit 5943 Holz gezeigt, dass sie auf ihren Bahnen nur schwer zu besiegen sind.

Stimmen zum Spiel

Jürgen Bieberbach (Kapitän PSV Franken): Mir fehlen etwas die Worte um das wiederzugeben, was heute passiert ist. Ich bin mit unserer Leistung überhaupt nicht einverstanden und dies war einer Spitzenmannschaft nicht gerecht. Bayreuth hat wieder einmal gegen uns das richtige Rezept gefunden und ist verdienter Derbysieger. Wir beglückwünschen dem besseren Team zu den zwei Punkten. Rüdiger Niebergall (Teammanager CKC Morenden): Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die eine tolle Leistung zeigte. mm

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren