LKR Erlangen-Höchstadt
gericht

Prozess gegen Christian Pech beginnt

Der stellvertretende Landrat im Landkreis Erlangen-Höchstadt, Christian Pech (SPD), muss sich ab 20. März vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Den insgesamt sechs Angeklagten wird "gewerbs...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der stellvertretende Landrat im Landkreis Erlangen-Höchstadt, Christian Pech (SPD), muss sich ab 20. März vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Den insgesamt sechs Angeklagten wird "gewerbs- und bandenmäßiger Schmuggel beziehungsweise Steuerhehlerei oder Beihilfe hierzu" vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth legt den vier Männern und zwei Frauen als Angehörige einer Nürnberger Firma zur Last, beim Import von Solarmodulen aus China gut 20 Millionen Euro Antidumping- und Ausgleichszölle hinterzogen zu haben. Zunächst sind 24 Verhandlungstermine anberaumt.

Christian Pech war einige Wochen in Untersuchungshaft, der Haftbefehl wurde dann jedoch außer Vollzug gesetzt. Unserer Zeitung gegenüber erklärte Pech stets, sich keiner Schuld bewusst zu sein. Er ist noch immer stellvertretender Landrat, wurde aber von der Landesanwaltschaft Bayern vom Dienst suspendiert. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren