Haßfurt

Prophezeiung der Maya

Martin Engelmann referiert am 14. März in der Haßfurter Stadthalle über die Bedeutung des Endes des Maya-Kalenders und nimmt seine Zuhörer mit in eine sagenumwobene Kultstätte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Martin Engelmann zeigt bei seinem Vortrag in der Haßfurter Stadthalle auch einzigartige Naturschätze Mittelamerikas. Foto: Martin Engelmann
Martin Engelmann zeigt bei seinem Vortrag in der Haßfurter Stadthalle auch einzigartige Naturschätze Mittelamerikas. Foto: Martin Engelmann
"Die letzte Prophezeiung der Maya" ist der Vortrag betitelt, den Martin Engelmann am Mittwoch, 14. März, ab 19.30 Uhr in der Stadthalle hält. Dabei geht es um Mittelamerika, um Mexiko, Guatemala und Belize, teilte das Kulturamt mit.
Am 21. Dezember 2012 vollendete der Maya-Kalender nach 5125 Jahren seinen Zyklus. In der westlichen Welt oft als Weltuntergangsdatum fehlinterpretiert, bedeutete das Ende der "langen Zählung" für die heutigen Maya den Beginn einer neuen Ära. Martin Engelmann reiste wenige Wochen vor dem 21.12.2012 nach Mittelamerika, um der Bedeutung des Kalenderendes für die Maya auf den Grund zu gehen und schließlich bei den Feierlichkeiten und Zeremonien der Schamanen in den jahrtausendealten Tempeln mit dabei zu sein.


Geschenk für die Nachkommen

Martin Engelmann kehrt auch wieder zurück in die Regenwälder von Chiapas. Mit im Gepäck: "Das Legendenbuch der Maya", ein Geschenk an die dort lebenden Nachkommen der Maya. Das Buch wurde einst vom großen Schamanen Chan K'in Viejo verfasst und war lange Zeit vergriffen. Über ein Sozialprojekt finanzierte der Fotograf die Neuauflage, um das alte Wissen den Maya-Lakandonen zurückzubringen. Sie sind die letzten Nachkommen, die ihre Traditionen noch zum Teil leben.
Martin Engelmann taucht in seinem Vortrag ein in eine Welt voller Legenden und Mythen, trifft auf den letzten Schamanen der Maya und begibt sich auf die Spuren des verstorbenen Schamanen Chan K'in Viejo, der die letzte Prophezeiung der Maya verfasste. In Belize fotografiert Martin Engelmann exklusiv für das National Institute of History die Maya-Höhlen von Actun Tunichil Muknal, eine sagenumwobene Kultstätte längst vergessener Tage, und reist auf abenteuerlichen Routen weiter in das Hochland von Guatemala. Dort besteigt der Fotograf die fast 4000 Meter hohen Vulkane Mittelamerikas und dokumentiert den Ausbruch des aktiven Vulkans Fuego aus nächster Nähe.
Über fünf Jahre arbeitete Martin Engelmann an seinem neuen Vortrag und zeigt neben der Kultur der Maya auch die einzigartigen Naturschätze Mittelamerikas - von den immergrünen Regenwäldern Mexikos bis hinein in das Vulkanland von Guatemala.
Eintrittskarten für seinen Vortrag gibt es im Vorverkauf beim Kulturamt Haßfurt live, Bahnhofstraße 2, Telefonnummer 09521/688228. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren