Ludwigsstadt
Markt

Premiere für "Weihnachtliche Handwerksgasse"

Eine festlich herausgeputzte Rosengasse, eine schöne Auswahl an traditionellem und künstlerischem Handwerk, weihnachtliche Leckereien: Das alles und vieles mehr erwartet die Besucher, wenn am Freitag ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der "Weihnachtlichen Handwerksgasse" wird auch an die Kinder gedacht.  Foto: privat
Bei der "Weihnachtlichen Handwerksgasse" wird auch an die Kinder gedacht. Foto: privat

Eine festlich herausgeputzte Rosengasse, eine schöne Auswahl an traditionellem und künstlerischem Handwerk, weihnachtliche Leckereien: Das alles und vieles mehr erwartet die Besucher, wenn am Freitag und Samstag des dritten Advents-Wochenendes, 13./14. Dezember, erstmals die "Weihnachtliche Handwerksgasse" in Ludwigsstadt ihre Pforten öffnet.

Die Idee stammt von Karin Weber, die dafür über 30 Teilnehmer - Anwohner, Hobbykünstler und Kunsthandwerker - gewinnen konnte. Sie möchten in Ergänzung zum ebenfalls am Samstag stattfindenden Ludwigsstädter Weihnachtsmarkt die Besucher in Weihnachtsstimmung versetzen.

Keine Gegenveranstaltung

"Es ist beeindruckend, wie viele sich von der Idee begeistern ließen und einen Beitrag zum guten Gelingen leisten möchten", freut sich Bürgermeister Timo Ehrhardt. Die Stadt sei für jegliche Initiativen und Aktivitäten dankbar, die mehr Gäste nach Ludwigsstadt locken. Zugleich legte der Bürgermeister Wert auf die Feststellung, dass die "Weihnachtliche Handwerksgasse" keine Gegenveranstaltung zum Weihnachtsmarkt auf dem historischen Marktplatz sei: "Es handelt sich dabei um eine Einstimmung und eine Ergänzung."

Großer Dank gebühre Marlies Dietz, die das Vorhaben für die Stadt begleitet, sowie vor allem der Initiatorin Karin Weber.

"Für eine Premiere ist unsere Handwerksgasse wirklich sehr gut bestückt", zeigte sich auch die Ideengeberin begeistert. Alle Mitwirkenden hätten sich mächtig ins Zeug gelegt, um den Besuchern in stimmungsvoller Atmosphäre ein besonderes Erlebnis zu bieten. Durch eigene Kontakte, persönliche Ansprache "und Rumtelefoniererei" habe sie auch eine Reihe Aussteller für die Sache begeistern können.

Eröffnet wird die "Handwerkliche Weihnachtsgasse" am Freitag um 17 Uhr durch den Bürgermeister auf dem Marktplatz. Von der Apotheke aus geht es hinein in die winterlich geschmückte Rosengasse. Im wunderschönen Ambiente stehen Hoftore und Türen offen und laden Besucher ein, Weihnachtsluft zu schnuppern.

Handwerkliches steht bei den über 30 Teilnehmern im Mittelpunkt: Keine Massenware, wie man sie überall kaufen könne, sondern kreative, überwiegend selbst hergestellte Artikel. Es gibt Geschneidertes, Getöpfertes, Geflochtenes und Schönes aus Edelsteinen sowie aus regionstypischen Materialien wie Schiefer und Holz. Vertreten ist unter anderem auch der BRK-Strickstammtisch mit schönen Handarbeiten sowie der "Weiße Ring" mit einem Info-Stand.

Selbstverständlich kommt auch der Genuss nicht zu kurz; unter anderem mit "Ludschter Schneiderslapple" - einer Leckerei aus dem Frankenwald aus "Großmutters Zeiten" - sowie weiteren süßen Köstlichkeiten wie Plätzchen, Stollen, Pralinen oder Schokolade. Natürlich findet sich auch etwas mit herzhaftem Geschmack. Zum Aufwärmen gibt es unter anderem Glühwein sowie Apfelpunsch und einen eigens kreierten Bierlikör. Zu jeder vollen Stunde bläst der Torpeter und lockt damit die Besucher in die Rosengasse.

Ausprobieren

Besonders ist auch an die kleinen Gäste gedacht. Sie können selbst zum Handwerker werden, wenn sie Weihnachtsschmuck basteln, Honigkerzen rollen oder mit Holz werkeln. Ein besonderes Highlight für die ganze Familie ist das Kinderfotoshooting. Nostalgisch wird es in der kleinen Foto-Ausstellung mit dem Titel "Weihnachten wie es früher war".

Geöffnet hat das vorweihnachtliche Ereignis am Freitag ab 17 Uhr sowie am Samstag ab 13 Uhr. hs

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren