Erlangen
Grundstücke

Preise für Immobilien steigen weiter

Der unabhängige Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich der Stadt Erlangen hat einer Meldung der Stadtverwaltung zufolge aktualisierte Bodenrichtwerte veröffentlicht. Für die vergangenen zw...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der unabhängige Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich der Stadt Erlangen hat einer Meldung der Stadtverwaltung zufolge aktualisierte Bodenrichtwerte veröffentlicht. Für die vergangenen zwei Jahre wurden - abhängig von Lage und Qualität der Immobilien - teilweise sehr deutliche Preissteigerungen ermittelt. So sind die Preise für individuelles Wohnbauland als auch für Geschosswohnungsbauland im stadtweiten Durchschnitt um knapp 20 Prozent gestiegen. In den besonders begehrten Wohnlagen haben sich die Bodenrichtwerte sogar um bis zu 31 Prozent erhöht. Die Preissteigerung für gewerbliche Bauflächen beträgt rund vier Prozent. Auch in den Marktsegmenten "bebaute Grundstücke" und "Wohnungs- und Teileigentum" ist ein Anstieg zu beobachten: Für neugebautes Wohnungseigentum in Erlangen kletterten die Preise im Vergleich zu den Vorjahren um rund 13 Prozent.

Die sogenannte Bodenrichtwertkarte wird alle zwei Jahre vom Gutachterausschuss für den Bereich der Stadt Erlangen aktualisiert präsentiert. Sie weist das Bodenpreisniveau für 277 Zonen im Stadtgebiet aus. So kostet ein Quadratmeter Grundstück im Bereich gemischter Bauflächen in Häusling 285 Euro. Wer sich in der Innenstadt rund um die Nürnberger Straße einkaufen will, findet ein Bodenpreisniveau von bis zu 2300 Euro pro Quadratmeter vor.

Hier ist es am teuersten

Erlangens teuerste Wohnlagen befinden sich neben den Innenstadtwohnlagen entlang des Schwabachtals (Sieglitzhof, Loewenichviertel, Burgberg), im Röthelheim und Stubenloh, in der Sebaldussiedlung und in Alterlangen. Die Bodenrichtwerte bewegen sich hier zwischen 730 und 1050 Euro pro Quadratmeter. Die für Erlangen festgestellten Trends entsprechen auch den Tendenzen in den benachbarten Städten der Metropolregion. Die Zahlen bestätigen laut Stadtverwaltung, dass der Raum Erlangen nach wie vor zu den besonders gefragten Immobilienstandorten in Bayern zählt.

Die neue Bodenrichtwertkarte hängt zur Einsichtnahme im Foyer des Rathauses (Rathausplatz 1) oder in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses (Museumswinkel, Gebbertstraße 1, 2. OG) aus. Schriftliche Auskünfte erteilt auch die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses gegen Gebühr. Infos dazu gibt es beim Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung unter Telefon 09131/86-1312 oder -1313. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren