Haßfurt
Vortrag

Präventionsmöglichkeiten nutzen gegen den plötzlichen Herztod

Die Haßberg-Kliniken bieten wieder in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule und dem Seniorenbeirat der Stadt Haßfurt einen kostenlosen Vortrag im Rahmen der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung an. ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Stefan Hochreuther
Stefan Hochreuther

Die Haßberg-Kliniken bieten wieder in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule und dem Seniorenbeirat der Stadt Haßfurt einen kostenlosen Vortrag im Rahmen der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung an.

Stefan Hochreuther, Chefarzt der Inneren Abteilung am Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken, referiert am Montag, 11. November, ab 19.30 Uhr im großen Saal der Haßfurter Stadthalle über das Thema "Plötzlicher Herztod - Wie kann man sich davor schützen?" Anmeldung über die Volkshochschule unter Tel. 09521/94-200 ist erforderlich.

Etwa 65 000 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr am plötzlichen Herztod. "Besonders gefährdet sind Menschen mit einer Herzkranzgefäßerkrankung, die vorher nicht bekannt sein musste", erklärt Hochreuther. "Der plötzliche Herztod ist aber in aller Regel kein schicksalhaftes Ereignis, sondern die Komplikation einer langjährigen Herzkranzgefäßerkrankung." Der beste Schutz vor dem plötzlichen Herztod sei daher der Schutz vor der koronaren Herzkrankheit.

Wie der gelingen kann und welche Symptome Alarmsignale sein können, sind nur zwei der Fragen, die der Chefarzt in seinem Vortrag erläutert: "Der plötzliche Herztod ist ein Thema, das uns alle angeht." Autopsien plötzlich Verstorbener ergaben, das bis zu drei Viertel der Betroffenen an einer koronaren Herzkrankheit litten. "Es müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um die Patienten vor einem solchen Schicksal zu bewahren", sagt Hochreuther. Die beste Strategie lautet: Herzerkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren