Kulmbach
gemeinderat

Posthotel Wirsberg gestaltet Eingang neu

Mit einigen Bauangelegenheiten mussten sich die Wirsberger Räte in der Sitzung am Dienstagabend beschäftigen. Geleitet wurde sie von zweitem Bürgermeister Karl Heinz Opel (FW), der den erkrankten Bürg...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Posthotel will die Neugestaltung des Hotel- und Restauranteinganges vornehmen.  Foto: Werner Reißaus
Das Posthotel will die Neugestaltung des Hotel- und Restauranteinganges vornehmen. Foto: Werner Reißaus
Mit einigen Bauangelegenheiten mussten sich die Wirsberger Räte in der Sitzung am Dienstagabend beschäftigen. Geleitet wurde sie von zweitem Bürgermeister Karl Heinz Opel (FW), der den erkrankten Bürgermeister Hermann Anselstetter vertrat.
Auf der Tagesordnung stand ein Bauantrag zur Neugestaltung des Hotel- und Restauranteingangs des Posthotels. Danach werden die jetzigen Eingangsvorbauten entfernt. Die als Stahlkonstruktion geplante neue Eingangsüberdachung am Hoteleingang wird mit einem Dach in Edelstahl mit dem Farbton "Perlgold" versehen. Der Eingang am Restaurantbereich erfolgt ebenfalls in einer Stahlkonstruktion und offener Überdachung mit dem Farbton "Eisengrau".
Wie 2. Bürgermeister Karl Heinz Opel dazu anmerkte, fand mit der Unteren Denkmalschutzbehörde ein Abstimmungsgespräch statt, dessen Ergebnis in den Bauplänen auch berücksichtigt wurde. Das Gebäude ist als Einzeldenkmal klassifiziert im denkmalgeschützten Ensemblebereich des Marktplatzes. Das gemeindliche Einvernehmen wurde erteilt. Gleichzeitig wurde dem Antrag auf denkmalschutzrechtliche Erlaubnis zugestimmt.
Zum bereits im April gefassten Beschluss einer Einbeziehungssatzung für das Bergdorf Cottenau wurden weitere Grundstückseigentümer gefragt, ob ein grundsätzliches Interesse besteht, auch deren Grundstücke mit einzubeziehen, um dort eine Bebauung zu ermöglichen. Karl Heinz Opel: "Von den Eigentümern wurde kein Interesse gezeigt. Der Ortsabrundungsbereich kann daher auf das konkrete Bauvorhaben der Familie Lerner/Spiegl und die hierfür erforderlichen baulichen Festsetzungen beschränkt werden." Auf dem Grundstück der Familie Lerner/Spiegl sollen ein Wohnhaus mit Erd- und Dachgeschoss sowie Garagen und Nebengebäuden entstehen.
Gemeinderat Thomas Steinlein (FW) regte mit dem Hinweis auf die neue Europäische Datenschutz-Richtlinie eine Info-Veranstaltung mit den örtlichen Vereinen und Verbänden an.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren