Bamberg
Tischtennis

Post-SV Bamberg stoppt Abwärtstrend

In ihrem richtungweisenden Doppelspieltag stoppten die Tischtennisspieler des Post-SV Bamberg den Negativtrend der vergangenen Wochen mit zwei eindrucksvoll...
Artikel drucken Artikel einbetten
Post-SV-Kapitän Frank Zebunke blieb am Doppelspieltag in Einzel und Doppel unbesiegt. Foto: sportpress
Post-SV-Kapitän Frank Zebunke blieb am Doppelspieltag in Einzel und Doppel unbesiegt. Foto: sportpress
In ihrem richtungweisenden Doppelspieltag stoppten die Tischtennisspieler des Post-SV Bamberg den Negativtrend der vergangenen Wochen mit zwei eindrucksvollen Siegen. Gegen den Tabellenvierten der Oberfrankenliga, die TS Kronach, gewannen sie mit 9:3 , und gegen den direkten Tabellennachbarn SV Mistelgau folgte ein 9:5.
Post-SV Bamberg -
TS Kronach 9:3
Im ersten Spiel gegen die ersatzgeschwächte TS Kronach gingen die Hausherren gleich mit 2:1 nach den Doppeln in Führung. Dabei dominierten Lorek/Zebunke bei ihrem 3:0-Sieg über Eichner/Grube. Auch Schäfer/Raum errangen einen sicheren 3:1-Erfolg gegen Y. Rauscher/Bittruf. Lediglich das Dreier-Doppel Rädlein/Fredrich konnte gegen Teille/Gehring nichts ausrichten.
Anschließend feierte Roland Lorek einen knappen und glücklichen Sieg über Andreas Eichner, der einen Matchball ungenutzt ließ. Wenig Chancen besaß danach Michael Schäfer gegen den Kronacher Spitzenspieler Christoph Teille (4:11, 11:5, 8:11, 5:11).  Die Bamberger Mittelgruppe sorgte dann für die 5:2-Führung der Gastgeber. Klaus Mehl zeigte eine tadellose Leistung gegen Yannick Rauscher (11:8, 11:9, 11:8), und Frank Zebunke setzte sich mit seinem druckvollen Spiel gegen Alexander Grube durch (11:6, 6:11, 11:5, 11:7).
Auch die Post-Schlussgruppe hielt sich schadlos. Youngster Christoph Fredrich bezwang Michael Bittruf überraschend deutlich mit 11:2, 11:6, 11:9, und Jürgen Rädlein setzte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten sicher gegen Michael Gehring durch (7:11, 11:5, 11:5, 11:5). 7:2 betrug somit die Bamberger Führung nach dem ersten Durchgang. Für eine kurze Resultatsverbesserung zeichnete Teille verantwortlich, der Lorek mit 11:8, 11:7, 11:8 das Nachsehen gab. Zeitgleich gelang Schäfer nach einem fein herausgespielten 3:1-Erfolg über Eichner sein erster Sieg in der Rückrunde. Den Schlusspunkt unter eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung setzte Mehl, der Grube klar beherrschte (11:4, 11:5, 11:5).

Post-SV Bamberg -
SV Mistelgau 9:5
In der zweiten Partie des Tages gegen den SV Mistelgau hieß es erneut 2:1 für die Gastgeber nach den Doppeln. Schäfer/Raum mussten zwar mit 1:3 Wendl/Sippl den Vortritt lassen, aber Lorek/Zebunke bewiesen erneut ihre Klasse beim klug herausgespielten 3:1-Erfolg über das Einser-Doppel der Gäste, Szilagyi/Krug. Sehr clever agierten daraufhin Mehl/Fredrich bei ihrem klaren 3:0-Sieg über Hauffe/Deinert.
Anschließend gelang es Lorek, sich gegen die druckvollen Topspins von Peter Szilagyi zu behaupten (11:13, 11:8, 7:11, 8:11). Absolut sehenswert war am Nebentisch das Match von Schäfer gegen Martin Wendl. Der Post-Akteur feierte einen nervenstark herausgespielten Fünfsatzsieg (8:11, 17:15, 11:8, 10:12, 11:9). In der Mittelgruppe war Raum chancenlos gegen den blendend aufgelegten Elias Krug (7:11, 4:11, 5:11). Mehl dagegen ließ sich nach 2:2-Satzgleichstand gegen Harald Hauffe nicht aus der Ruhe bringen und setzte weiter auf bedingungslose Offensive, die sich im Schlusssatz, den er mit 11:1 für sich entschied, auszahlte.
Das hintere Paarkreuz brachte die Gastgeber dann mit 6:3 in Front. Mannschaftskapitän Zebunke bezwang mit seinem druckvollen Topspinspiel den routinierten Matthias Deinert in vier Sätzen (8:11, 11:9, 11:7, 12:10). Nerven wie Drahtseile hatte anschließend Fredrich, der im fünften Satz noch einen 4:9-Rückstand in einen 11:9-Sieg gegen Torsten Sippl umbog. Eine starke Vorstellung bot Lorek, der mit seinem unwiderstehlichen Halbdistanzangriff Martin Wendl zur Verzweiflung brachte (7:11, 11:9, 11:8, 11:5). Knapp im fünften Satz musste sich Schäfer nach einer engagierten Leistung dem starken Peter Szilagyi geschlagen geben.
In der Mittelgruppe brachte dann Raum sein Match gegen Harald Hauffe nervenstark nach Hause (11:8, 11:13, 12:10, 12:10). Mehl musste schließlich dem bärenstarken Elias Krug zum Sieg gratulieren, aber Zebunke war es vorbehalten, mit einem nie gefährdeten 3:0-Erfolg über Torsten Sippl für den Schlusspunkt zum überzeugenden 9:5-Sieg des Post SV zu sorgen. fz
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren