Kronach
SPD-WAhlprogramm

Pohl: "Wir brauchen mehr Unterstützung aus München"

Veronika Schadeck Um die Landflucht zu stoppen, sind vor allem Mobilität, Internet, Ärzte, Schulen und kulturelle Angebote nötig. Der Kreis kann das nicht alles finanzieren, weshalb mehr Geld aus Münc...
Artikel drucken Artikel einbetten

Veronika Schadeck Um die Landflucht zu stoppen, sind vor allem Mobilität, Internet, Ärzte, Schulen und kulturelle Angebote nötig. Der Kreis kann das nicht alles finanzieren, weshalb mehr Geld aus München kommen muss. Und dafür will sich der SPD-Landtagskandidat Ralf Pohl einsetzen. Am Freitag stellte er sein Wahlprogramm vor.

Laut aktuellen Schätzungen des statistischen Landesamts soll die Bevölkerung im Landkreis in den Jahren 2016 bis 2036 von 67 600 auf 58 200 Einwohner sinken. Pohl: "Wir sind derzeit in einem dynamischen Prozess, aber das reicht nicht aus." Vieles stehe auf der Liste, wofür sich der Küpser in München stark machen wolle. Er sprach unter anderen vom Erhalt von Schulen, Schwimmbädern, von kostenlosen Kitas. Einen besonderen Stellenwert habe für ihn die Mobilität und zusätzliche Angebote im Pflegebereich, insbesondere eine Erhöhung der Kurzzeitpflegeplätze. Zudem will er sich für Mobilität im ländlichen Raum einsetzen. Was den Ausbau der B 173 betrifft, so meinte er: "Ich halte das für unverantwortlich, dass da nicht mehr passiert". Weiterhin liegt ihm die Anbindung von Lichtenfels, Kronach und Ludwigsstadt an den Intercity in einem zweistündigen Takt am Herzen. Zudem sieht er den Freistaat in Verantwortung, wenn es um die Schaffung von mehr öffentlichen Arbeitsplätzen in der Region geht. Er spricht von einem Quotenschlüssel für eine gerechte Verteilung von staatlichem Personal.

"Frankenwaldcard"

Klar sprach er sich für Stromtrassen in seinem Wahllandkreis aus. Jede Region müsse versuchen, ihre benötigte Energie vor Ort zu erzeugen. Um den Tourismus auszubauchen, möchte Pohl einen Freizeitsee im Süden, mehr Wohnmobilstellplätzen, und eine "Frankenwaldcard" einführen. Insgesamt geht es ihm um gleichwertige Lebensverhältnisse in Bayern.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren