Kronach
Literaturwerkstatt

Poesie mit Kopf und Hand

"Es ist eine Möglichkeit, sich auszudrücken," meint Florian Friedel, Schüler der Montessori-Fachoberschule (MOS) Kronach und deutet dabei auf sein Haiku. "Man findet sich selbst über seine Gedanken." ...
Artikel drucken Artikel einbetten

"Es ist eine Möglichkeit, sich auszudrücken," meint Florian Friedel, Schüler der Montessori-Fachoberschule (MOS) Kronach und deutet dabei auf sein Haiku. "Man findet sich selbst über seine Gedanken." Diese fast schon poetischen Worte begeisterten auch Ingo Cesaro, der die Haiku-Werkstatt initiiert hatte. Im Rahmen von "Demokratie leben" machten die jungen Leute vor allem Rechtsextremismus, Rassismus und Ausgrenzung zum Thema. "Viele wussten gar nicht, was ein Haiku überhaupt ist", meinte die Leiterin der Lerngruppe (LG) 16, Anne Trabadela. Aus diesem Grund wurde am Vormittag im theoretischen Unterricht erst einmal stufenweise geübt. Aber nicht nur Silben und Dreizeiler standen im Fokus, sondern auch die Arbeit mit Wortkarten.

"Erst der Kopf, dann die Hand," hatte Cesaro angekündigt und am Nachmittag durften die Schüler dann ihr Haiku mit Einzellettern aus Blei im Handsatz spiegelschriftlich setzen. Dabei wurde ein Satzblock gebaut und dieser auf einer "Handnudel" eingerichtet. Cesaro: "So entstehen im Buchdruck Plakatgedichte auf farbigem Papier und auf Stoff." Noch vor Weihnachten soll eine Edition mit den entstandenen Kurzgedichten entstehen. ml

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren