Kronach
Kultur

Poesie für Besucher und Patienten der Frankenwaldklinik

"Fleißige Hände - hier überall vertreten - die Retter in Weiß"; "Zuhören ist oft - die beste Medizin im - Krankenhausalltag"; "Die Gesundheit - ist heilig und sehr kostbar - also schätze sie": Sie kom...
Artikel drucken Artikel einbetten
Schülerinnen der Berufsfachschule für Krankenpflege bestückten einen Poesiebaum im Eingangsbereich der Helios-Frankenwaldklinik mit neuem Leben.  Foto: Heike Schülein
Schülerinnen der Berufsfachschule für Krankenpflege bestückten einen Poesiebaum im Eingangsbereich der Helios-Frankenwaldklinik mit neuem Leben. Foto: Heike Schülein

"Fleißige Hände - hier überall vertreten - die Retter in Weiß"; "Zuhören ist oft - die beste Medizin im - Krankenhausalltag"; "Die Gesundheit - ist heilig und sehr kostbar - also schätze sie": Sie kommen aus der Seele und berühren das Herz, bewegen den Verfasser genauso wie den Leser: Im Haiku beschreibt der Dichter seine poetische Wahrnehmung des Augenblicks und trägt sie hinaus in die Welt.

Genau dies taten auch 23 angehende Gesundheits- und Krankheitspfleger an der Berufsfachschule für Krankenpflege in Kronach, die unter Anleitung von Ingo Cesaro in einem zweitägigen Literatur-Workshop ihre Gedanken schweben ließen. Der Kulturvermittler hatte dabei auch heuer wieder junge Menschen dazu bewegt, Gedanken zu ihrem Berufsalltag oder im privaten Bereich, Wünsche und Hoffnungen sowie Sorgen und Ängste niederzuschreiben - kurzum: ihr Innerstes nach außen zu tragen. Was dabei herausgekommen ist, flattert nun vor dem Krankenhaus im Wind. Bei den "poetischen Kostbarkeiten" handelt sich um Senryu - eine Art deutsche Form des traditionellen dreizeiligen japanischen Kurzgedichts Haiku, das pro Zeile fünf, sieben, fünf - insgesamt also 17 Silben - aufweist. Die Gedichte wurden von den 22 Schülerinnen und dem einen Schüler traditionell an einem toten Baum befestigt, um ihn damit zu neuem Leben zu erwecken.

"Wenn man das liest, das lässt niemanden kalt", freute sich Klinikgeschäftsführer Philipp Löwenstein über diese ihm bis dato unbekannte Situation.

Das "Kreative Schreiben" stand unter dem Motto "Mit Literatur über den Berg". Wie Cesaro betonte, solle der "Poesiebaum" die Besucher "heiterer und lockerer" werden lassen. Bis in den Herbst hinein können sich Besucher und Patienten nunmehr an dem Poesiebaum erfreuen. Zusätzlich wurden auch Gedichte im Wartebereich der Klinik auf Leinen angebracht. Auch in der Galerie Einblicke im Landratsamt werden sie wieder zu sehen sein. Beginn der Ausstellung ist am Montag, 1. Juli, um 17 Uhr. hs

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren