Scheßlitz

Picknick unter Schafen

Die Umweltstation Fuchsenwiese und der Landschaftspflegeverband Landkreis Bamberg luden zur Begegnung beim Wanderschäfer ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Esel Fritz freut sich über die Streicheleinheiten der Kinder. Foto: p
Esel Fritz freut sich über die Streicheleinheiten der Kinder. Foto: p

Wanderschäfer Erich Kißlinger ist vielen Menschen im östlichen Landkreis Bamberg mittlerweile ein Begriff, denn er kommt schon seit Jahren mit seiner 1000-köpfigen Schafherde in den Sommermonaten aus dem Nürnberger Land zu den Wacholderheiden rund um Roßdach und Wattendorf gezogen.

Der Schäfer und seine Herde leisten hier einen wertvollen Beitrag für den Erhalt dieser wunderbaren Lebensräume. Botanische Raritäten wie Kalk-Aster, Dorniger Hauhechel oder Großblütige Braunelle und auch besondere Heuschrecken wie Rotflügelige Schnarrschrecke und Warzenbeißer haben dort eine Heimat.

Die Beweidung der Magerrasen verhindert, dass die Flächen verbuschen - die Biotope werden für wärmeliebende Tiere und Pflanzen gesichert.

Die Besucher der Exkursion merken schnell, dass ein Besuch beim Wanderschäfer ein Erlebnis für alle Sinne ist: Schafgeruch und das Blöken der Lämmer, Grillen zirpen, Wärme auf der Haut, Schafe streicheln und ein stärkendes Picknick.

Interessiert lauschen Erwachsene wie Kinder, als Kißlinger aus seinem Leben als Schäfer berichtet, wie etwa über sein wichtigstes Werkzeug, die Schäferschippe: "Darauf kann ich mich abstützen und ein Nickerchen halten, Schafe aus der Herde fangen, um die Klauen zu schneiden, oder auch unliebsame Pflanzen aus der Weide ausstechen." Gemacht ist sie meist aus einem gerade gewachsenen Schwarzdornstecken.

Streicheleinheiten

Die Kinder wollen sich gar nicht mehr von den Schafen, aber auch von den Heuschrecken und anderen Krabbeltieren trennen, die sie in Becherlupen fangen und beobachten. Besonders Esel Fritz hat es ihnen angetan und kann sich vor Streicheleinheiten kaum retten. Warum Fritz dabei ist, will eines der Kinder wissen. "Das ist mein Navi", bringt der Hüteschäfer die Leute zum Schmunzeln, "der kennt den Weg." Nach all den neuen Eindrücken freuen sich alle über ein stärkendes Picknick mit regionalen Schaf- und Ziegenprodukten der Schäferei Markus Göhl aus Stadelhofen.

Wer etwas Glück hat, kann Wanderschäfer Erich Kißlinger in den nächsten Wochen noch auf den Trockenrasen im Gebiet der Stadt Scheßlitz und der Gemeinde Wattendorf antreffen.

Auch im Herbst bieten der Landschaftspflegeverband Landkreis Bamberg und die Umweltstation Fuchsenwiese interessante Exkursionen an. Genaueres erfahren Interessierte auf den Internetseiten www.fuchsenwiese.de oder www.lpv-bamberg.de. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren