Michelau

Pferd galoppiert an die Spitze

Das Foto einer rothaarigen Reiterin, die mit ihrem Pferd durchs Wasser trabt, machte das Rennen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Ritt mit dem Pferd durchs flache Wasser lieferte ein überaus dynamisches Bild. Herbert Steiner belegte damit beim Monatswettbewerb der Michelauer Amateurfotografen den ersten Platz.  Foto: Herbert Steiner
Der Ritt mit dem Pferd durchs flache Wasser lieferte ein überaus dynamisches Bild. Herbert Steiner belegte damit beim Monatswettbewerb der Michelauer Amateurfotografen den ersten Platz. Foto: Herbert Steiner

Einen Doppelschlag landete Herbert Steiner beim zurückliegenden Bild des Monats beim Michelauer Fotoclub. Mit dem ersten und zweiten Platz sicherte er sich die unangefochtene Führung in der Gesamtwertung. Dabei hatten auch die übrigen Fotografen tief in ihre Auswahlkiste gegriffen. Die Juroren hatten es angesichts des hohen Niveaus nicht leicht, aus der Vielzahl hervorragender Bilder die besten herauszufiltern.

Zwischen dem ersten und dem fünften Platz lag gerade einmal eine Differenz von 0,58 Punkten. Das verdeutlicht, wie dicht die Bilder beisammen lagen. Dennoch ergab sich auf die Dezimalstelle gerechnet eine klare Rangfolge.

Auf Platz eins landete dabei "Summer Fun" von Herbert Steiner, das Bild einer rothaarigen Reiterin, die mit ihrem Pferd durch das Wasser am Wehr in Weismain trabte. Einmal mehr bestätigte sich dabei die Erfahrung, dass dynamische Bilder, in denen das Wasser spritzt, bei den Juroren des Michelauer Clubs gut ankommen.

Mit Königsadler auch Platz 2

Mit dem Porträt eines Königsadlers, aufgenommen im Wildpark Tambach, sicherte sich Herbert Steiner auch den zweiten Platz. Der erfahrene Fotograf nutzte dabei sein Wissen über das Verhalten der Vögel aus. Erfahrungsgemäß lassen die Greife, die nicht zum Einsatz kommen, während der Flugschau ihre Schreie hören, was dem Bild eine zusätzliche Dynamik verlieh. Hinzu kam das wunderbar gezeichnete Federkleid des Greifs, eingefangen mit einer tadellosen Schärfe.

Keine Arachnophobie durfte man bei der Aufnahme von Helmut Kober haben. Sein Naturdokument aus dem Makrobereich zeigte eine Wolfsspinne, die ihren Kokon mit sich herumtrug. Die bis zu hundert Jungspinnen klettern nach dem Schlüpfen auf den Rücken des Weibchens und lassen sich rund eine Woche herumtragen.

Eine überaus dynamische Sportaufnahme brachte Birgit Kirster den vierten Platz ein. "Elegant durch die Eisbachwelle" hatte sie ihr Bild genannt, das am Lieblingsplatz der Surfer in der Landeshauptstadt München aufgenommen worden war.

Den fünften Rang teilte sich das Ehepaar Susanne und Klaus Gagel. Eine regelrechte Invasion der Taubenschwänzchen erlebte man in den Spätsommertagen. Der Kolibri unter den Nachtfaltern ist tagaktiv. Mit ultraschnellen Flügelschlägen steht er rüttelnd vor den Blüten seiner Futterpflanze in der Luft, um mit seinem extrem langen Rüssel den Blütensaft zu trinken. Den flinken Falter im Flug scharf aufs Bild zu bannen, ist für jeden Fotografen eine Herausforderung. Susanne Gagel war dies vor einem ruhigen Hintergrund sehr gut gelungen.

Korbmacherportrait

Klaus Gagel überrascht immer wieder mit Schwarz-Weiß-Aufnahmen. Zwar wurden die am Computer ausgehend von einem Farbbild auf Schwarz-Weiß reduziert, doch der gesamte Tonumfang von hellem Weiß bis zum tiefen Schwarz verleiht den Bildern ihren besonderen Reiz. Durch den Wegfall der Farbe wirkt der Inhalt des Bildes noch intensiver. Das war auch bei Korbmacherporträt von Manfred Popp aus Lichtenfels der Fall, das während einer Flechtvorführung im Korbmuseum aufgenommen worden war.

Das nächste Bild des Monats wird am Freitag, 5. Oktober, im Vereinszimmer im Neuenseer Kulturhaus gewählt. Es steht unter dem Pflichtthema "Streetfotografie".

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren