Obertrubach

Pfarrer Werner Wolf begrüßt 17 neue Ministranten

Passend zum Anlass stimmten die Gläubigen in der Pfarrkirche St. Laurentius, begleitet von der Pfarrband, das Lied "Unser Leben sei ein Fest" an. Pfarrer Werner Wolf hatte den Gottesdienst ganz auf di...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neuen Ministranten mit Pfarrer Werner Wolf und Helena Körber vom Vorbereitungsteam Foto: Franz Galster
Die neuen Ministranten mit Pfarrer Werner Wolf und Helena Körber vom Vorbereitungsteam Foto: Franz Galster

Passend zum Anlass stimmten die Gläubigen in der Pfarrkirche St. Laurentius, begleitet von der Pfarrband, das Lied "Unser Leben sei ein Fest" an. Pfarrer Werner Wolf hatte den Gottesdienst ganz auf die neuen Ministranten ausgerichtet. Sie waren Lektoren und standen im Mittelpunkt einer Tradition, die es in dieser Form wohl nur in der Fränkischen Schweiz gibt.

Am Weißen Sonntag waren 22 Kinder zur ersten heiligen Kommunion gegangen. 17 Jungen und Mädchen meldeten sich anschließend für den Dienst am Altar. Zwei waren bei der Einführung verhindert.

Werner Wolf legte Wert darauf, dass dies ganz freiwillig geschah. Er dankte auch den Eltern für ihre Offenheit.

Bronzene Plaketten

Pfarrer Wolf händigte die Ministrantenausweise aus, in denen jeweils das Geburtsdatum, der Tauftag und der Tag der Erstkommunion eingetragen sind. Dazu gab es eine bronzene Plakette mit dem Symbol der Brotvermehrung, auf die der Geistliche in der Predigt näher einging.

Der Pfarrer freut sich, jetzt wieder insgesamt stolze 74 Ministranten in der Pfarrei Obertrubach zur Verfügung zu haben. Woanders würden teilweise ähnliche Zahlen erreicht, dann aber im Pfarrverbund, das sei ein großer Unterschied.

Pfarrer Wolf begrüßt jedes Kind mit dem Namen. Er kennt sie alle, hatte oft schon deren Geschwister oder Eltern in den über 30 Jahren seines Wirkens in der Pfarrei als Ministranten. Er steht fest in der Gemeinschaft, hier schlägt sein Herz.

Den Mut, sich zum Christentum zu bekennen, wünschte Helena Körber den neuen Ministranten. In fünf Treffen hatte sie mitgeholfen, alle auf den Dienst am Altar vorzubereiten.

Angesichts der intakten Kirchengemeinde ist es kaum vorstellbar, dass vielleicht in absehbarer Zeit kein Priester mehr für Obertrubach vorgesehen ist. Es wäre ein großer Schaden. Jetzt aber haben die Obertrubacher wieder mit ihrem Pfarrer Werner Wolf und der Jugend gefeiert. Locker, modern, freudig. Und am Ende sogar mit viel Beifall. Franz Galster

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren