Laden...
Waischenfeld

Pfarrer tritt zurück wegen Beziehung

Der beliebte Waischenfelder Seelsorger Rajesh Lugun ist mit seinem Orden und der Bistumsleitung im Gespräch über seine Zukunft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Waischenfelder begrüßten 2015 Pater Rajesh Lugun. Foto: Weichert
Die Waischenfelder begrüßten 2015 Pater Rajesh Lugun. Foto: Weichert

Der Pfarradministrator der Pfarreien Waischenfeld, Nankendorf und Hochstahl, Pater Rajesh Lugun, kann seinen Dienst als Seelsorger in diesen Gemeinden und im Seelsorgebereich Fränkische Schweiz Nord im Moment nicht mehr ausüben. Wie es weitergeht ist noch völlig offen.

Dass sich Pater Rajesh Lugun aus seinen Ämtern zurückgezogen hat, bestätigt die Pressesprecherin des erzbischöflichen Ordinariats Bamberg, Maike Wirth, auf Anfrage unserer Zeitung. Der Grund für Pater Luguns Rückzug sei, dass er eine Beziehung zu einer Frau eingegangen sei.

Eine Erklärung von Pater Lugun, die er "an seine lieben Pfarrangehörigen" gerichtet hat, wurde den Gläubigen während der Wochenendgottesdienste in diesen Pfarreien verlesen. Wie der äußerst beliebte aus Indien stammende Pfarrer darin mitteilt, sei er in den letzten Wochen traurig und bedrückt gewesen; seelisch und psychisch ging es ihm sehr schlecht.

Starker Leidensdruck

Momentan befinde er sich deshalb auch in stationärer Behandlung. Weiter teilt Lugun mit, dass er "leider menschlich schwach wurde und eine Beziehung mit einer Frau eingegangen ist". Das habe große Auswirkungen auf seine Berufung und habe ihn in eine seelische Krise gestürzt. Deshalb sehe er sich nicht mehr in der Lage, seinen Dienst als Seelsorger, den er immer mit Freude versehen habe, weiter auszuüben.

Im Gespräch

Mit den Verantwortlichen des Erzbistums und seines Ordens sei er aber in Kontakt, um die weiteren Schritte zu klären. Die Gläubigen seiner drei Pfarreien bittet er um Verzeihung, dass "er ihr Vertrauen verletzt und sie enttäuscht habe". Gleichzeitig dankt er seinen Pfarrkindern für alles Gute, was sie für ihn getan haben. "Ich bleibe immer im Gebet mit Ihnen verbunden", schließt Pater Lugun seine Erklärung.

Mehr Informationen gebe es dazu aktuell nicht, teilt die Pressesprecherin des Erzbistums mit. Wirth bestätigt, dass Ordens- und Bistumsleitung im Gespräch seien, alle anderen Aussagen wären derzeit reine Spekulation.

Die Vertretungsfrage sei bereits geregelt worden, da für Januar 2020 bereits die Urlaubsvertretung für Pater Lugun eingeplant war. So könnten die ersten Wochen überbrückt werden, bis eine dauerhafte Lösung gefunden sei. "Alles Weitere wird sich dann im neuen Jahr ergeben", erklärt Wirth.

Bürgermeister Edmund Pirkelmann (BBS) hat vom Rückzug des Pfarrers erfahren und bedauert diesen Schritt sehr. Denn Rajesh Lugun ist ein ausgezeichneter Pfarrer und hervorragender Seelsorger, der es innerhalb kürzester Zeit geschafft habe, die Lücken zu schließen, die in den drei Pfarreien entstanden waren.

Auch für die weltliche Gemeinde sei die Zusammenarbeit mit dem Pfarrer immer sehr gut gewesen, betont der Bürgermeister. Er fände es sehr schade, wenn man auf so einen guten Pfarrer verzichten müsste. Bei Jung und Alt sei Lugun sehr gut angekommen; beispielhaft seien seine vielen Projekte mit der Jugend, betont Pirkelmann. Er möchte Lugun ("Zölibat hin oder her") gern weiter als Pfarrer sehen. "Nun muss eben abgeklärt werden, wie es weitergeht", sagt Pirkelmann.

Vertretung bei der Prozession

Das Allerheiligste bei der großen Lichterprozession am Silvesterabend in Nankendorf wird vertretungsweise Pfarrer Hans Stiefler tragen.

Die Verantwortlichen in den Pfarreien halten sich bedeckt, verweisen auf das Erzbistum als Ansprechpartner. Pfarrer Lugun selbst war zu einer Stellungnahme nicht erreichbar.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren