Marktschorgast

Pfarrer Kobus: "Ich werde euch nicht aus dem Gedächtnis löschen"

Gut besucht war der Sonntagsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Jakobus, kein Wunder , stand doch die Verabschiedung von Pfarrer Ignacy Kobus auf dem Progra...
Artikel drucken Artikel einbetten
Viele gute Wünsche gaben die Ministranten Pfarrer Ignacy Kobus mit auf den Weg nach Münchberg. Fotos: Bruno Preißinger
Viele gute Wünsche gaben die Ministranten Pfarrer Ignacy Kobus mit auf den Weg nach Münchberg. Fotos: Bruno Preißinger
+1 Bild
Gut besucht war der Sonntagsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Jakobus, kein Wunder , stand doch die Verabschiedung von Pfarrer Ignacy Kobus auf dem Programm. Nicht nur viele Katholiken, auch mehrere Protestanten ließen es sich nicht nehmen, nach dem Gottesdienst beim Stehempfang im Gewölberaum des Pfarrheims persönlich "Auf Wiedersehen" zu sagen.
Fünf Jahre war Ignacy Kobus in der Pfarrei Marktschorgast tätig. "Er hat mit uns Gottesdienste gefeiert, Kinder getauft, Erstkommunion gehalten, Ehepaare getraut, Beerdigungen durchgeführt, Feste gefeiert, er ist uns in guten und schweren Zeiten beigestanden", erinnerte Florian Graf, Vorsitzender des Pfarrgemeinderats.


Viele sagte Danke

Zum Dank für seine Arbeit im Weinberg des Herrn überreichte er Pfarrer Kobus eine Albe, ein liturgisches Untergewand.
Bürgermeister Hans Tischhöfer fand die passenden Worte: "Sei gesegnet durch die Güte des Herrn. Sei gesegnet von ihm, denn er segnet gern. Sei gesegnet auch in Zeiten der Not. Sei gesegnet von ihm, dem guten Gott."
Der Wunsch der Ministranten gipfelte in Freude und Erholung, Gottes Segen, Gesundheit, Kraft und Stärke und ein motiviertes Ministrantenteam für den Pfarrer.
Johannes Herbach, Vertrauensmann der evangelischen Kirchengemeinde, bedankte sich für die ökumenische Zusammenarbeit und wünschte dem scheidenden Seelsorger Gottes Segen an seinem neuen Wirkungskreis in Münchberg.
Nach all den guten Wünschen meinte Kobus: "Ein Pfarrer ist nur ein kleines Werkzeug in der Hand Gottes. Er braucht Mitarbeiter, Diener am Altar, die Ministranten."


"Vergelt's Gott"

Allen, die ihn unterstützt und geholfen hatten, rief er ein "Vergelt's Gott" zu. "Ich werde euch nicht aus dem Gedächtnis löschen", versprach der Geistliche.
Mit Wirkung vom 1. September wird Pawel Hardej aus Polen zur seelsorgerlichen Mitarbeit im Seelsorgebereich "Pfarreiengemeinschaft Main-Schorgast-Tal" mit Sitz in Marktschorgast beauftragt. Gleichzeitig wird er mit der Seelsorge der polnischsprachlichen Katholiken im nördlichen Bereich der Erzdiözese Bamberg beauftragt. Prei.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren