Laden...
Knetzgau
Kirche

Pfarrer Hans Beetz aus Knetzgau geht in den Ruhestand

Der Diözesanbischof Franz Jung hat den aus Knetzgau stammenden Pfarrer Hans Beetz (69), Leiter der Pfarreiengemeinschaft "Sankt Martin Brend, Brendlorenzen", mit Wirkung zum 1. Oktober 2020 in den dau...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hans Beetz  Foto: pow
Hans Beetz Foto: pow

Der Diözesanbischof Franz Jung hat den aus Knetzgau stammenden Pfarrer Hans Beetz (69), Leiter der Pfarreiengemeinschaft "Sankt Martin Brend, Brendlorenzen", mit Wirkung zum 1. Oktober 2020 in den dauernden Ruhestand versetzt. Für Beetz langjährige treuen und guten Dienste in der Seelsorge sprach der Bischof ihm den oberhirtlichen Dank aus, wie das Bistum Würzburg am Freitag mitteilte.

Beetz wurde 1950 in Knetzgau geboren. 1967 beendete er seine Lehre als Betriebsschlosser mit der Facharbeiterprüfung. Drei Jahre später erlangte er die Fachschulreife und 1972 das Abitur. Direkt im Anschluss trat er in das Würzburger Priesterseminar ein. Am 25. November 1978 weihte ihn Weihbischof Alfons Kempf im Würzburger Kiliansdom zum Priester.

Anschließend wirkte Beetz als Kaplan in Miltenberg. 1981 wurde er in Stadtlauringen und Birnfeld Pfarrverweser. Ein Jahr später wurde er auch Jugendseelsorger für das Dekanat Schweinfurt-Nord. 1984 wurde er zum Pfarrer von Stadtlauringen ernannt. 1986 übernahm er zusätzlich die Aufgabe des Schulbeauftragten für das Dekanat Schweinfurt-Nord. Ein Jahr später wurde er auch Pfarrer von Birnfeld. In den Bad Neustädter Stadtteil Brendlorenzen wechselte er 1997. Dort wurde Beetz 1998 Präses der Kolpingsfamilie sowie bis 2015 auch Dekanats-Schulbeauftragter für das Dekanat Bad Neustadt. Von 2000 bis 2011 war er außerdem stellvertretender Dekan. 2005 wurde er zudem Vorsitzender des Pfarrverbands Bad Neustadt. Im gleichen Jahr wurde Beetz auch Pfarrer von Rödelmaier sowie 2007 Pfarrer von Herschfeld. 2014 wurde er Leiter der Pfarreiengemeinschaft "Sankt Martin Brend, Brendlorenzen". pow