Burkardroth
burkardoth.inFranken.de  Drei Tage auf Schusters Rappen.

Perlen am Main erkundet

Fünfzehn Wanderbegeisterte erkundeten mit dem Rhönklub Zweigverein Burkardroth e.V. bei herrlichem Herbstwetter drei Tage lang die am Untermain zwischen Spessart und Odenwald gelegenen "Perlen am Unte...
Artikel drucken Artikel einbetten
Drei Tage wanderte war eine Gruppe des Rhönklub Zweigvereins Burkardroth am Untermain .  Foto: Heidrun Zink
Drei Tage wanderte war eine Gruppe des Rhönklub Zweigvereins Burkardroth am Untermain . Foto: Heidrun Zink

Fünfzehn Wanderbegeisterte erkundeten mit dem Rhönklub Zweigverein Burkardroth e.V. bei herrlichem Herbstwetter drei Tage lang die am Untermain zwischen Spessart und Odenwald gelegenen "Perlen am Untermain" - die Ortschaften Bürgstadt und Miltenberg.

Am ersten Tag führte der Bürgstädter Wanderführer Peter Sturm, nach Besichtigung der im 10. Jahrhundert errichteten Martinskapelle, die Wandergruppe durch die Weinberge Bürgstadts. Die Teilnehmer erfuhren dabei, dass bereits ab dem 13. Jahrhundert die Mainzer Bischöfe in Bürgstadt Wein anbauen ließen.

Auf dem Weg blieb genug Zeit, die unvollendet gebliebene Centgrafenkapelle aus dem Jahr 1630 zu besichtigen. Herrliche Aussichtspunkte und grandiose Blicke auf das Maintal wurden den Wanderern zuteil, ehe sie am Abend in einer Häckerwirtschaft einkehrten und dabei die Bürgstädter Weine vor Ort kosten und genießen konnten.

Wo Luther und Elvis speisten

Am zweiten Tag führte ein steiler Anstieg sie über den Grauberg zur Haagsaussicht, wo zwischen 1890 und 1980 Buntsandstein abgebaut wurde. "Auf der Höh" in Monbrunn stärkte sich die Wandergruppe in einer urigen Gaststätte, ehe der Weg zurück nach Miltenberg, vorbei am Jüdischen Friedhof, zur Miltenburg führte. Dort erwartete sie bereits eine Stadtführerin, die im historischen Gewand Wissenswertes aus dem Leben der Miltenberger im Mittelalter berichtete und dabei historische Orte, wie das "Schwarzviertel" und das "Schnatterloch" im Altstadtviertel, mit den interessierten Zuhörern aufsuchte.

Mit der Einkehr im ältesten Gasthaus Deutschlands "Zum Riesen", das zum ersten Mal 1158 urkundlich erwähnt wurde, beendeten die Burkardröther den erlebnisreichen Tag. Hier speisten außer den Rhönklub-Wandersleuten schon viele berühmte Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Kaiser Friedrich I. "Barbarossa" (1158), Martin Luther (1518) oder Elvis Presley (1959).

Am nächsten Morgen führte der Weg durch Weinberge, vorbei an stillgelegten Steinbrüchen, zu den südlichsten Ausläufern des Spessarts nach Großheubach zum Kloster Engelberg, der Schwester des Klosters Kreuzberg in der Rhön. Noch einmal konnten die Teilnehmer der Drei-Tages-Wanderung herrliche Aussichten auf das Maintal und idyllische Waldansichten in der herbstlichen Natur genießen. Ein kühler Schluck "Kreuzberg Bier" aus der Klostergaststätte rundete die erlebnisreiche Wanderung ab, ehe es zurück ging. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren