Aisch
Wegestreit

Pächterin muss sich an den Pachtvertrag halten

Aisch — In Aisch sah sich der Adelsdorfer Bauausschuss den mehr oder weniger vorhandenen Weg zwischen dem Ziegelhüttenweg und der Höhenstraße an. 1983 im Flächennutzungsplan noch vorgesehen, war der W...
Artikel drucken Artikel einbetten

Aisch — In Aisch sah sich der Adelsdorfer Bauausschuss den mehr oder weniger vorhandenen Weg zwischen dem Ziegelhüttenweg und der Höhenstraße an. 1983 im Flächennutzungsplan noch vorgesehen, war der Weg 1985 im Bebauungsplan durch das Landratsamt gecancelt worden, da er zu steil abfällt. Inzwischen ist der Bereich seit gut fünf Jahren ziemlich zugewuchert.

Die Pächterin des Areals direkt neben diesem Bereich ging nun davon aus, dass dieser Teil auch noch zu ihrer Flurnummer gehört. Da sie fünf Hühner hält, setzte sie einen Zaun auf der einen Seite und ein Tor auf der anderen, was den Unmut der unmittelbaren Anwohner erregte.

Zwei Varianten zur Wahl gestellt

"Der Weg ist nicht verpachtet, das Tor darf hier nicht sein", stellte Bürgermeister Karsten Fischkal beim Vororttermin fest. Er erklärte aber auch, dass hier kein offizieller Weg bestehe, sondern dass der Bereich, um den es geht, als Grünanlage deklariert sei.

Zurück im Rathaus wurde der Punkt dann auch gleich abgehandelt. Zwei Varianten stellte Fischkal zur Wahl: Entweder muss sich die Pächterin an den Pachtvertrag halten, das Tor entfernen und den Zaun um ihr Areal ziehen oder sie pachtet die zweite Flurnummer ebenfalls und übernimmt so auch die Pflege des Bereiches. "Ich bin da leidenschaftslos", sagte Fischkal.

Andreas Maier (CSU) erklärte: "Wir sollten den 30-jährigen Zustand aufrechterhalten, Begehung allerdings auf eigene Gefahr."

Auch einer der betroffenen Anwohner zeigte sich relativ stur, was das Gelände betrifft, und beharrte darauf, weiterhin durchlaufen zu wollen.

Kein öffentlicher Weg mehr

"Dann soll das Tor also versetzt werden", sagte Fischkal. "Dann hat die Gemeinde halt den Auftrag zur Pflege. Und ... es ist kein öffentlicher Weg."

Mit 7:2 Stimmen wurde der ersten Variante zugestimmt, so dass die Pächterin den Zaun verlegen und das Tor wieder abbauen muss.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren