Laden...
Ebelsbach

Ohne Klarheit keinen Haushalt

Wem gehört die Schule in Ebelsbach? Diese Frage erhitzt derzeit die Gemüter im hiesigen Hauptschulverband. Das Problem: Ein Millionenbetrag ist noch offen. Das Durchwinken des Haushaltsplans liegt auf Eis, bis das Problem geklärt ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gehört das Ebelsbacher Schulgebäude und die damit verbundenen Restverbindlichkeiten von rund 1,4 Millionen Euro dem Hauptschulverband oder der Gemeinde Ebelsbach? Darüber muss eine Entscheidung herbeigeführt werden. Foto: Christian Licha
Gehört das Ebelsbacher Schulgebäude und die damit verbundenen Restverbindlichkeiten von rund 1,4 Millionen Euro dem Hauptschulverband oder der Gemeinde Ebelsbach? Darüber muss eine Entscheidung herbeigeführt werden. Foto: Christian Licha

christian Licha Nicht ganz nach Plan verlief die Sitzung des Hauptschulverbandes Ebelsbach am Donnerstag. Breitbrunns Bürgermeisterin Gertrud Bühl, deren Gemeinde gemeinsam mit Kirchlauter, Stettfeld und Ebelsbach Mitglied im Verband ist, kündigte an, dem Haushaltsplan für das laufende Jahr nicht zustimmen zu können. Hintergrund dafür ist eine schwelende Auseinandersetzung über die Eigentumsverhältnisse des Schulgebäudes in Ebelsbach.

Vor der Eingemeindung war dies der Schulverband Ebelsbach-Gleisenau-Schönbrunn, wodurch angenommen wurde, dass es nun der Hauptschulverband Ebelsbach sei. Seinerzeit wurde aber versäumt, die Eintragung im Grundbuch zu ändern, so dass noch heute der alte Schulverband dort verzeichnet ist. Bühl wünschte sich ein Weiterkommen in gütlicher Weise, sah aber keine andere Möglichkeit, als ihre Stimme verweigern zu wollen.

Ebelsbach soll übernehmen

Die Bürgermeisterin forderte die Übernahme der Schulanlage durch die Gemeinde Ebelsbach. Ebenfalls solle diese die restlichen Verbindlichkeiten in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro übernehmen, die noch aus der Schulhaussanierung in den 1990er Jahren stamme. Bühl forderte eine zeitnahe Sitzung, in der das geklärt werde.

Bürgermeister Karl-Heinz Kandler (Kirchlauter) unterstütze Bühl in ihrem Vorgehen und stellte ebenfalls seine Gegenstimme für den Haushaltsplan an, zumal weder aus Breitbrunn noch aus Kirchlauter Schüler in Ebelsbach seien. Bürgermeister Alfons Hartlieb (Stettfeld) beantragte, den Beschluss über den Haushaltsplan zurückzustellen, was dann auch einstimmig beschlossen wurde.

Hartlieb monierte ebenfalls, dass er über den vorübergehenden Einzug des Kindergartens Ebelsbach in das teilweise leerstehende Gebäude erst aus der Zeitung erfuhr und im Haushaltsplan keine Mieteinnahmen kalkuliert wurden. Er sehe sich vor vollendete Tatsachen gestellt und hätte sich eine frühzeitige Information durch Bürgermeister und Verbandsvorsitzenden Walter Ziegler gewünscht. Dieser hielt dagegen, dass sich durch die Mieteinnahmen die finanzielle Situation des Hauptschulverbandes verbessere und er als Verbandsvorsitzender den Einzug in das Schulgebäude beschließen könne.

Haushalt wird später beschlossen

Der Haushalt, der nun später erst beschlossen wird, sah Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt von 620 050 Euro und im Vermögenshaushalt von 247 500 Euro vor. Größte Ausgabeposten im Vermögenshaushalt sind der Schuldendienst mit 159 000 Euro und die Installation eines Glasfaseranschlusses in Höhe von 70 000 Euro. Der Verwaltungshaushalt sieht als große Ausgaben unter anderem Zinsen (44 500 Euro) und die Bewirtschaftung der Gebäude (95 000 Euro) sowie die Kosten der Schülerbeförderung (125 000 Euro) vor. Die Schulverbandsumlage ist mit insgesamt 324 050 Euro kalkuliert, wovon Breitbrunn rund 48 000 Euro, Kirchlauter rund 67 000 Euro, Stettfeld rund 51 000 Euro und Ebelsbach rund 157 000 Euro zu zahlen hätte.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren