Kulmbach
Ehrenamt

Offizieller Startschuss für das ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer-Projekt

Ein Schlaganfall kommt unerwartet, meist wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Mit dem Ehrenamtsprojekt "Schlaganfall-Helfer", das unter der Schirmherrschaft der Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (CSU)...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ein Schlaganfall kommt unerwartet, meist wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Mit dem Ehrenamtsprojekt "Schlaganfall-Helfer", das unter der Schirmherrschaft der Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (CSU) steht, hat die Diakonie Kulmbach in Kooperation mit dem Kulmbacher Unternehmen Saum & Viebahn, dem Klinikum Kulmbach und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sowie des Spendenvereins der Mediengruppe Oberfranken "Franken helfen Franken" ein Angebot für Schlaganfall-Betroffene und deren Angehörige ins Leben gerufen und jetzt im Beisein zahlreicher Gäste offiziell vorgestellt.

Mit dem Ehrenamtsprojekt soll die ambulante Versorgung in der Region Kulmbach gestärkt werden. Es geht um die gezielte Ausbildung von Schlaganfall-Helfern, die die Versorgungslücke in der Nachsorge von Betroffenen schließen und somit pflegende Angehörige im häuslichen Umfeld entlasten sollen.

Wenn die medizinische Versorgung abgeschlossen und der Alltag zu meistern ist, stehen die Betroffenen häufig vor vielen Fragen und Herausforderungen. Die ehrenamtlich Mitarbeitenden bieten hier Hilfestellung und tragen zur Entlastung der Angehörigen bei. Sie stehen beratend zur Seite bei Themen wie Therapiemöglichkeiten oder Sozialleistungen und unterstützen bei Anträgen.

Susanne Schicker-Westhoff von der Geschäftsführung der Firma Saum & Viebahn, die das Schlaganfall-Helfer-Projekt mit einem Betrag von 15 000 Euro finanziell unterstützte, eröffnete die Präsentation mit einen Blick in die nunmehr 109 Jahre alte Firmengeschichte.

Für die Diakonie Kulmbach sprach Dekan Thomas Kretschmar: "Das Thema Schlaganfall taucht längst nicht so in der Öffentlichkeit auf, wie es eigentlich wichtig wäre. Die Diakonie in Kulmbach hat dank der Unterstützung von Frau Susanne Schicker-Westhoff das Thema aufgenommen, und es geht nicht nur um die medizinischen Fragen, sondern es geht auch um die Frage der Betreuung und die Begleitung von Angehörigen. Das ist ja das Problem, dass nicht nur eine rein körperliche Veränderung da ist, sondern auf die Dauer vor allem auch psychische Veränderungen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir Ehrenamtliche schulen und dass sie die Familien unterstützen können." Der Dekan würdigte nicht zuletzt den Einsatz von Geschäftsführer Karl-Heinz Kuch und Projektleiterin Pia Schmidt.

MdB Emmi Zeulner freute sich besonders über die Anwesenheit der Ehrenamtlichen: "Sie leisten wahnsinnig viel und nehmen sich eines schwierigen Themas an Sie treten ein für das Gemeinwohl."

Für das Klinikum, das zur "Schlaganfallallianz" Kulmbach gehört, sprach Christian Konhäuser, Leitender Arzt und Facharzt für Neurologie. Er sagte, der Schlaganfall zähle zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen im Alter.

Patientenzahlen werden steigen

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es pro Jahr etwa 150 000 Schlaganfälle, und seiner Einschätzung nach wird die Zahl der Schlaganfallpatienten zunehmen.

Weitere Grußworte sprachen Landrat Kaus Peter Söllner, Udo Feldheim als Initiator des Pilotprojektes Bayern und Elmar Stegmeier von der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe.

Die aktuelle Ausbildung zum "Schlaganfall-Helfer" oder zur "Schlaganfall-Helferin" mit Schulungs- und Informationseinheiten hat im März begonnen. Auf dem Lehrplan stehen Basiswesen und Einführung in die Helfertätigkeit, Grundwissen über den Schlaganfall, Kommunikation und Beratung, Prävention, Rettungskette und Versorgung im Akutkrankenhaus.

Weitere Schulungseinheiten beschäftigen sich mit Sozialrecht und Antragstellungen, Rehabilitation, Nachsorge und Hilfsmitteln, Aphasie, Ergo- und Physiotherapie sowie psychischen Veränderungen.

Um das Zertifikat "Schlaganfall-Helfer" zu erwerben, ist eine Teilnahme an allen Veranstaltungen erforderlich.

Die Schlaganfallhelfer bieten den betroffenen Menschen und deren Angehörigen folgende praktische Hilfestellungen an: Beratung und Information (Sozialleistungen, Hilfsmittel), Vermittlung von Ansprechpartnern, Hilfestellung bei Behördengängen, Besuchsdienst, Zuspruch und Ermutigung sowie bei Bedarf die Vermittlung weiterer Hilfen. Die Unterstützung durch die Schlaganfall-Hilfe ist für die Betroffenen und deren Angehörige eine kostenfreie Leistung. Weitere Informationen unter www.diakonie-kulmach.de

Ansprechpartner bei der Diakonie Kulmbach sind Pia Schmidt, Telefon 09221/605-7773, und Jürgen Konrad, Telefon 09221/827 35 40.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren