Laden...
Herzogenaurach
Unterstützung

Ökofest-Initiative kauft Gutscheine

Die traurige Mitteilung ist, das dass Ökofest in diesem Jahr ausfällt. Die allgemeinen Ausgangsbeschränkungen und der Verzicht auf Veranstaltungen lassen das auch Ende April noch nicht zu. Aber: Aufge...
Artikel drucken Artikel einbetten
Heuer fällt das Ökofest aus, der nächste Termin soll im April 2021 sein.
Heuer fällt das Ökofest aus, der nächste Termin soll im April 2021 sein.

Die traurige Mitteilung ist, das dass Ökofest in diesem Jahr ausfällt. Die allgemeinen Ausgangsbeschränkungen und der Verzicht auf Veranstaltungen lassen das auch Ende April noch nicht zu. Aber: Aufgehoben ist nicht nicht abgeschoben, sagt Retta Müller-Schimmel. Die grüne Stadt- und Kreisrätin ist seit Jahrzehnten die treibende Kraft innerhalb der Ökofest-Initiative. Sie nennt auch schon den Termin für das nächste Ökofest: Für Sonntag, 25. April 2021, ist es schon wieder in Planung!

Auf diesem Weg will die Ökofest-Initiative all denen herzlichen Dank sagen, die sich schon angemeldet hatten, um das Fest mit auszugestalten. Retta Müller-Schimmel nennt die vielen freiwilligen Helfer, die kommerziellen Anbieter, die Schulen und Kindergärten, die Verbände und Vereine und natürlich die Musiker.

Nochmal tausend Euro

Und die Initiatorin hat noch eine positive Nachricht zu verkünden. Obwohl man in diesem Jahr schon eine große Ausschüttung getätigt habe, wurde noch einmal Kassensturz gemacht. Dabei sei herausgekommen, dass man sich noch ein paar Spenden leisten könne, getreu dem Motto "Besondere Zeiten brauchen besondere Aktionen".

Vereinbar mit der Vereinsatzung ist es demnach, Gutscheine der drei Herzogenauracher Bäcker (Handgebäck, Kreutzer und Polster) von jeweils 200 Euro zugunsten der Herzogenauracher Tafel zu erwerben. Auch wolle man einen 400-Euro-Gutschein von Bücher, Medien & mehr für die Bibliotheken der Schulen und Kindertageseinrichtungen kaufen.

Gleichzeitig erinnert Retta Müller-Schimmel in Corona-Krisenzeiten die Bürger daran, "dass unsere Einzelhändler, Gaststätten, Handwerker und Bauern vor Ort verstärkt unterstützt werden müssen." bp