Breitengüßbach
Kegeln

Oberfrankenderby erst spannend und am Ende gar dramatisch

Ein hochklassiges und dramatisches Spitzenspiel in der Kegler-Bundesliga sahen die Zuschauer in den Frankenstuben, als sich der TSV Breitengüßbach und der SKC Staffelstein im Oberfrankenderby duellier...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ein hochklassiges und dramatisches Spitzenspiel in der Kegler-Bundesliga sahen die Zuschauer in den Frankenstuben, als sich der TSV Breitengüßbach und der SKC Staffelstein im Oberfrankenderby duellierten. Nachdem fast alle Duelle auf Augenhöhe stattfanden, war es der SKCler Marcus Gerdau, der mit einer 194er-Schlussbahn und 680 Kegeln zum Matchwinner für die Staffelsteiner avancierte. Die Gäste setzen sich über das höhere Mannschaftsergebnis von 3855:3782 Kegeln mit 5:3 Mannschaftspunkten (MP) durch.

Aufseiten des TSV begannen gewohnt Manuel Bachmaier und Mario Nüßlein, während der SKC mit dem ehemaligen Güßbacher Julian Heß und Ex-Nationalspieler Torsten Reiser offensiv dagegensetzte. Den besseren Start erwischten die Hausherren, die sich die beiden Auftaktsätze holten. Auf der dritten Bahn waren es dann die Gäste, die die Duelle wieder völlig offen gestalteten. Im letzten Durchgang verlor Nüßlein etwas den Faden und konnte keinen Druck mehr auf Reiser aufbauen, der sich doch noch klar mit 3:1 Satzpunkten (SP) durchsetzte. Bachmaier holte den entscheidenden dritten SP zum Duellerfolg über Heß. Beide Akteure zeigten mit 629 Kegeln eine tolle Partie.

Im Mittelabschnitt setzte man im TSV-Lager auf das bewährte Duo mit Christian Jelitte und Tobias Stark und wollte gegen Alexander Stephan und Radek Hejhal Boden für die Hausherren gutmachen. Jelitte erwischte keinen guten Start, setzte sich aber mit guten 628:601 Kegeln bei Satzgleichstand noch durch. Ein Weltklasse-Duell sahen die Zuschauer zu Beginn zwischen Stark und Hejhal. Wie zuletzt gegen Zerbst begann der TSV-Kapitän fulminant und holte sich mit 174:172 den ersten Satz gegen den Tschechen. Im zweiten Abschnitt sicherte sich Stark mit dem letzten Wurf bei Gleichstand von 165 Kegeln noch einen halben SP. Im dritten Durchgang machte der TSV-Kapitän mit 159:150 vorzeitig den Duellerfolg perfekt. Hejhal hatte im Duell der bis dato Tagesbesten mit 648:639 Kegeln aber das bessere Gesamtholzergebnis. Mit einer 3:1-Führung nach MP, aber zwei Kegeln Rückstand betraten nun Zoltan Hergeth und Christian Rennert die Anlage und hatten mit Marcus Gerdau und Mathias Dirnberger zwei richtige Brocken vor der Brust.

Das Duell Rennert gegen Dirnberger ließ sich der SKCler nicht nehmen, am Ende standen sehr gute 659:610 zu Buche, was wichtige Zähler auf das Gesamtkonto der Gäste brachte. Auf den Nebenbahnen duellierten sich Hergeth und Gerdau auf höchstem Niveau, doch nun kam zur Spannung auch noch Dramatik hinzu, denn Hergeth verletzte sich beim 85. Wurf so sehr, dass er sein bis dato tolles Spiel nicht mehr weiterführen konnte. Ersatzspieler Albert Kirizsan brachte mit 161 Kegeln den wichtigen SP für den TSV nach Hause und führte nun folglich mit 2:1 SP gegen Gerdau.

Ein Heimsieg war immer noch möglich, ein Unentschieden aber wohl zu diesem Zeitpunkt eher realistisch. Mit 87 Abräumern brachte Gerdau seinen Totalisator auf sensationelle 194 Kegel und schraubte seinen Partiebestwert auf beeindruckende 680 Kegel. Da konnte Kirizsan trotz ebenfalls bärenstarker 658 Kegel nicht mithalten. ts TSV Breitengüßbach - SKC Staffelstein 3:5

(11,5:12,5 Satzpunkte / 3782:3855 Kegel) Manuel Bachmaier - Heß 3:1 (629:629) Nüßlein - Reiser 1:3 (618:638) Jelitte - Stephan 2:2 (628:601) Stark - Hejhal 2,5:1,5 (639:648) Hergeth/Kirizsan - Gerdau 2:2 (658:680) Rennert - Dirnberger 1:3 (610:659)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren