Poppendorf
Tischtennis

Oberfranken zwei Mal hinter Oberbayern

Drei Wochen nach den Winterspielen in Südkorea verbreitete der 15. bayerische Tischtennis-Sparkassenpokal Olympiastimmung in Heroldsbach. Vor den Augen der ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Landrat und Schirmherr Hermann Ulm (li.) sowie Oberschiedsrichter Richard Gügel (re.) zeichneten die besten Spieler aus. V. li.: Kurt Weber, Theresa Faltermaier und Ann Ledwoch Foto: Klaus Dorsch
Landrat und Schirmherr Hermann Ulm (li.) sowie Oberschiedsrichter Richard Gügel (re.) zeichneten die besten Spieler aus. V. li.: Kurt Weber, Theresa Faltermaier und Ann Ledwoch Foto: Klaus Dorsch
Drei Wochen nach den Winterspielen in Südkorea verbreitete der 15. bayerische Tischtennis-Sparkassenpokal Olympiastimmung in Heroldsbach. Vor den Augen der Ehrengäste, Markus Nikolei (stv. Präsident des Bayerischen Tischtennis-Verbands), den beiden Schirmherren (Landrat Hermann Ulm und Heroldsbachs Bürgermeister Edgar Büttner), dem Leiter der Sparkasse Heroldsbach (Stefan Eckert) und dem Vorsitzenden der SpVgg Heroldsbach (Harald Poser) sowie etlichen Zuschauern marschierten die Teilnehmer und Betreuer aus Oberbayern, Schwaben, Mittelfranken, Unterfranken und der Oberpfalz sowie aus Ostthüringen und Brandenburg in die Hirtenbachhalle und wurden von Organisator Richard Gügel vorgestellt.


Es gab auch Tränen

Zwei Tage zeigten die Auswahlmannschaften ihr Können. Wobei es nach einem verlorenen Spiel auch Tränen gab. In diesen Fällen waren die Eltern und Betreuer als Trostspender gefragt, die Bewirtung übernahm der Verein. Aus sportlicher Sicht erwies sich Oberbayern als Maß der Dinge. Bei den Mädchen blieb der Bezirk mit 7:0 Punkten und 53:10 Sätzen ungeschlagen, vor Oberfranken (6:1/54:9) und Mittelfranken (4:3/33:30). Den undankbaren vierten Platz erreichte Brandenburg (4:3/31:32). Dahinter folgten Unterfranken (3:4/28:35), Schwaben (42:5/22:41), die Oberpfalz (2:5/21:42) und Ostthüringen (0:7/10:53) .
Bei den Jungen wurde Oberbayern mit 6:1 Punkten und 49:14 Sätzen ebenfalls Pokalsieger. Auch hier landete das Team aus dem Gastgeberbezirk aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses von 35:28 auf dem Silberrang. Bronze ging an Ostthüringen (5:1/44:19 ) vor Schwaben (5:2/39:24), Mittelfranken (2:5/26:37), Oberpfalz (2:5/24:39), Unterfranken (2:5/23:40) und Oberbayern II (0:7/12:51).
Bei der Siegerehrung der Mädchen wurde die Bayernhymne, bei den Jungen die deutsche Nationalhymne gespielt und von fast allen Anwesenden mitgesungen. Alle Teilnehmer bekamen Urkunden und Sachpreise. Die jeweils ersten drei Mädchen und Jungen neben den Plaketten auch ein bedrucktes Jubiläumstrikot.


Kurt Weber bester Junge

Der Bezirksvorsitzende Harmut Müller aus Lichtenfels überreichte der besten Mädchen- und Jungenmannschaft zudem einen Pokal. Eine Trophäe aus den Händen von Oberschiedsrichter Gügel erhielten darüber hinaus die erfolgreichsten Einzelspieler. Kurt Weber aus Ostthüringen landete mit 19:2 Spielen vor Jakob Weber (18:3, Mittelfranken). Bei den Mädchen teilten sich Theresa Faltermaier und Anna Ledwoch (beide Oberbayern) mit 20:1 Spielen den ersten Platz. Dahinter landete Sophie Schirm (18:3, Oberfranken). rjg


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren