Coburg

Oberfränkische Jugendfilme kommen auf die große Kinoleinwand

Der Bezirksjugendring Oberfranken veranstaltet am Samstag, 16. November, sein 16. Jugendfilmfestival, die "Jufinale 19" im Utopolis-Filmtheater in Coburg. Auch in diesem Jahr präsentieren junge Filmgr...
Artikel drucken Artikel einbetten
Am 16. November findet in Coburg die Verleihung dieser Preise für die Werke junger Filmemacher aus dem Bezirk Oberfranken statt.  Foto: Bezirksjugendring Oberfranken
Am 16. November findet in Coburg die Verleihung dieser Preise für die Werke junger Filmemacher aus dem Bezirk Oberfranken statt. Foto: Bezirksjugendring Oberfranken

Der Bezirksjugendring Oberfranken veranstaltet am Samstag, 16. November, sein 16. Jugendfilmfestival, die "Jufinale 19" im Utopolis-Filmtheater in Coburg. Auch in diesem Jahr präsentieren junge Filmgruppen aus Oberfranken wieder ihre vielfältigen Produktionen: dramatische Spielfilme, außergewöhnliche Dokumentationen, schräge Komödien und liebevolle Animationsfilme. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, heißt es in einer Pressemitteilung des Bezirksjugendrings Oberfranken.

Festival mit buntem Programm

Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr: Insgesamt 35 Filme von jungen Filmemachern werden auf großer Kinoleinwand präsentiert. Zusätzlich wird ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm angeboten. Zum ersten Mal wird es verschiedene Workshops rund um das Thema Film geben, bei denen sich die Filmgruppen kennenlernen und vernetzen können: Schauspiel, Trickfilm, Make-Up, Schnitt, Filmtrick und Moderation.

Um 19.30 steigt die Spannung bei der Preisverleihung. Bezirkstagspräsident und Schirmherr der Jufinale, Henry Schramm, wird ein Grußwort sprechen, anschließend werden die besten Filme von der Fachjury ausgezeichnet. Bei einem kleinen Büfett und Livemusik klingt das 16. oberfränkische Filmfestival aus. Der Eintritt ist frei.

Die Preisträgerfilme sind für das Bayerische Kinder- und Jugendfilmfestival nominiert und werden Oberfranken dort 2020 in Würzburg vertreten. Zusätzlich werden Sonderpreise zu den Themen "Demokratie" und "Digitalisierung" vergeben und die Festivalbesucher haben den ganzen Tag über die Möglichkeit, für ihre Filmfavoriten zu voten. Der Film mit den meisten Stimmen erhält den Publikumspreis 2019.

Schauspieler Schadt ist Pate

Besonders freuen sich die Veranstalter der Jufinale, dass der Schauspieler Andreas Leopold Schadt, bekannt aus dem Franken-Tatort, als künstlerischer Pate gewonnen werden konnte. Er wird den Schauspielworkshop leiten und den jungen Filmemachern mit Rat und Tat zur Seite stehen. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren