Laden...
Weitramsdorf
Handball

Nur die HG Hut/Ahorn und Weitramsdorf sind gefordert

In den Handball-Ligen findet am Faschingswochenende lediglich ein reduziertes Programm statt. Der HSC 2000 Coburg II hat in der Bayernliga sogar 14 Tage Pause, weil die Mannschaft der TG Heidingsfeld ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Sebastian Mundt von der HG Hut/Ahorn (Nummer 8) muss am Faschingssonntag um 18 Uhr beim HSV Hochfranken antreten. In dieser Bezirksoberligapartie sind die Coburger nur Außenseiter. Foto: Iris Bilek
Sebastian Mundt von der HG Hut/Ahorn (Nummer 8) muss am Faschingssonntag um 18 Uhr beim HSV Hochfranken antreten. In dieser Bezirksoberligapartie sind die Coburger nur Außenseiter. Foto: Iris Bilek

In den Handball-Ligen findet am Faschingswochenende lediglich ein reduziertes Programm statt. Der HSC 2000 Coburg II hat in der Bayernliga sogar 14 Tage Pause, weil die Mannschaft der TG Heidingsfeld zurückgezogen wurde.

Bayernliga, Männer

Die Truppe der beiden Trainer Ronny Göhl und Till Riehn kommt durch die dreiwöchige Zwangspause zwar etwas aus dem Rhythmus, andererseits besteht die Hoffnung, dass sich die Verletztenliste bis zum Sonntag, 9. März, reduziert. Dann geht es für die Zweitliga-Reserve mit einem Heimspiel in der BGS-Halle gegen Regensburg weiter.

Bezirksoberliga, Männer

Im Gegensatz zu vielen Ligen im bayerischen Verbandsgebiet ist in der Männer-Bezirksoberliga am Wochenende Betrieb, da das verlegte Spiel zwischen dem HSV Hochfranken und der HG Hut/Ahorn am Sonntag um 18 Uhr nachgeholt wird.

Die Ostoberfranken sind, wie alle anderen Mitbewerber um den Titel, hinter der führenden HSG Rödental/Neustadt bereits weit abgefallen. Die Gäste um Spielertrainer Dominik Harbecke stehen dennoch vor einer ganz hohen Hürde, die nur schwer zu nehmen sein wird.

Daniel Schüll - derzeit Ahorns bester Werfer - will an seine guten Phasen aus dem Spiel gegen den TV Gefrees (27:24) anknüpfen und wenn möglich noch länger durchziehen. Torwart Marius Lesch leistete stets gut Arbeit und soll natürlich auch in der Rehauer Sporthalle den nötigen Rückhalt geben, damit ein achtbares Resulat für den krassen Außenseiter an der Anzeigetafel leuchtet.

Bezirksoberliga, Frauen

Auch in der Frauen-Bezirksoberliga findet nur ein Nachholspiel statt. Beteiligt ist daran der TSV Weitramsdorf, der die verlegte Partie aus der Vorrunde gegen den HSV Hochfranken nachholt. Das Spiel findet am Samstag um 16 Uhr in der Bayernhalle in Bad Rodach statt. Dort muss sich die Mannschaft von Trainerin Susanne Tetzlaff bemühen, um ihre schlechte Tabellenposition zu verbessern, denn nach der erwarteten Niederlage in Helmbrechts und dem gleichzeitig überraschenden 26:24-Erfolg von Schlusslicht TV Gefrees rutschte Weitramsdorf ans Tabellenende, punktgleich hinter HaSpo Bayreuth II.

Dass die Tetzlaff-Truppe, spielerisch gesehen, besser als ihre derzeitige Position ist, war schon mehrmals zu beobachten. Es hilft aber nichts, weil die nötigen Tore zum Erfolg einfach nicht erzielt werden. ebi

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren