Altenkunstadt

Nur das neue Mühlrad fehlt noch

Die Neumühle, Altenkunstadts Wahrzeichen, erstrahlt nach einer Renovierung wieder in neuem Glanz.
Artikel drucken Artikel einbetten
82 600 Euro kostet die Anbringung des Mühlrads an die sanierte Neumühle mit ihren 14 barrierefreien Wohnungen. Die Mieter ziehen am 1. November ein.  Foto: Stephan Stöckel
82 600 Euro kostet die Anbringung des Mühlrads an die sanierte Neumühle mit ihren 14 barrierefreien Wohnungen. Die Mieter ziehen am 1. November ein. Foto: Stephan Stöckel

Stefan Linz, Investor aus Bad Staffelstein, hat ganze Arbeit geleistet: Die Neumühle, Altenkunstadts Wahrzeichen, erstrahlt nach einer Renovierung wieder in neuem Glanz. Was wäre eine Mühle ohne Mühlrad? Das dachte sich auch der Gemeinderat, der in seiner Sitzung am Dienstagabend beschloss, das alte Mühlrad von einem Zimmermann nachbauen zu lassen und wieder an dem Gebäude anzubringen. Kostenpunkt: 82 600 Euro.

"Der Freistaat bezuschusst solche Vorhaben im Rahmen der Städtebauförderung mit einem Fördersatz, der derzeit zwischen 60 und 80 Prozent der Baukosten liegt", informierte Geschäftsstellenleiter Alexander Pfaff die Öffentlichkeit. Auf die technische Seite des Vorhabens ging Architekt Alexander Schmitz-Klopf aus Bayreuth ein. Das historische Rad, das nicht mehr zu verwenden ist, liegt im Wertstoffhof. "Ein Zimmermann hat es sich angeschaut und Maß genommen. Es soll wieder nachgebaut werden", sagte der Experte. Ein halbes Jahr werde es dauern, bis die Nachbildung des Originals vollendet sei.

Volle Auftragsbücher

Wann es in Altenkunstadt wieder heißen wird: "Es klappert die Mühle am rauschenden Bach", vermochte der Referent nicht zu sagen. Die Auftragsbücher der Handwerker seien derzeit alle voll. Der Architekt könnte sich vorstellen, das Mühlrad, das sich wieder drehen soll, zu überdachen. Während die Errichtung des Rades in den Zuständigkeitsbereich der Gemeinde fällt, wäre für das Glasdach Stefan Linz zuständig, der mit einer Turbine Strom erzeugen will. Dieser lies im Gespräch mit dieser Zeitungen noch offen, ob er ein Dach errichten werde oder nicht.

Fest steht allerdings, wann die Mieter in die 14 barrierefreien Wohnungen des altehrwürdigen Gebäudes, das 1390 erstmals urkundlich als "Muenchmuel" erwähnt worden war, einziehen werden: "Alle Wohnungen sind bereits vergeben. Am 1. November geht es los", sagte Linz im Gespräch mit dieser Zeitung. Der Investor ist Geschäftsführer des Staffelsteiner Unternehmens Edelstahldesign Linz GmbH. Das Metallbauunternehmen arbeitet seit Jahren mit der Gemeinde Altenkunstadt zusammen. Zudem hat er eine weitere Firma gegründet, die sich auf die Sanierung alter Gebäude spezialisiert hat. Die Wohnungen werden den Ausführungen des Experten zufolge über eine Zugangstreppe, einen Aufzug sowie Laubengänge von außen erschlossen.

Innenhof mit Backofen

Der Innenhof mit seinen Grünflächen, einem Backofen und einer Natursteinmauer strahlt für den Bauherrn südländisches Flair aus. "Im ehemaligen Stall hinter der Mühle entstehen 2019 fünf bis sechs weitere Wohnungen", teilte Linz mit. Außerdem soll am 1. Dezember im Anbau des ehemaligen Wohnhauses der Mühle eine Gastwirtschaft ihre Pforten öffnen. Doch damit nicht genug: Neben der Mühle soll in Richtung zur Porzellanfabrik Nehmzow eine weitere barrierefreie Wohnanlage mit Aufzug entstehen, die 21 Appartements zum Mieten beherbergt. Bauherr ist wieder Stefan Linz, der sein zweites großes Vorhaben in Altenkunstadt dem Gremium vorstellte. Die geplante Dachform, ein Berliner Dach, stieß allerdings nicht auf jedermanns Zustimmung. Georg Deuerling von den Freien Wählern der Ortsteile (FBO) äußerte Bedenken, dass sich das Gebäude optisch und von seiner Größe her nicht in die Umgebung mit ihrem fränkischen Baustil einfügen würde. Das sahen Melita Braun (CSU) und Karlheinz Hofmann (SPD) anders. Sie erinnerten daran, dass Gebäude wie die Porzellanfabrik Nehmzow oder die Raiffeisenbank Obermain Nord größer und in einem moderneren Baustil errichtet worden seien. Nach kurzer Diskussion kam man mit dem Bauherrn überein, eine detailliertere Planung vorzulegen, aus der die Dimension des Vorhabens ersichtlich werde.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren