Neida
Stabwechsel

Nicole Resch leitet jetzt die Jugend der FFW Neida

Das vergangene Jahr war für die freiwillige Feuerwehr sehr arbeitsreich. Das Dorf feierte sein 700-jähriges Bestehen und dafür waren zahlreiche Sitzungen mi...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das vergangene Jahr war für die freiwillige Feuerwehr sehr arbeitsreich. Das Dorf feierte sein 700-jähriges Bestehen und dafür waren zahlreiche Sitzungen mit dem Gesang- und Gartenbauverein erforderlich, zumal auch die Feuerwehr die Leitung der Veranstaltungen innehatte.
Dietmar Ehrlicher als Vorsitzender des Feuerwehrvereins und 1. Kommandant blickte in der Hauptversammlung zuerst auf die Aktivitäten des Vereins zurück. 20 Aktive sowie 18 passive Mitglieder bilden die Gemeinschaft.
Der Kinderspielplatz wurde bei der Aktion "Zamm geht's" auf Vordermann gebracht. In Zukunft will die Feuerwehr aber nicht mehr allein für die Instandhaltung des Spielplatzes einstehen.
Für die Wehr war das zurückliegende Jahr ein weitgehend einsatzfrei. Kontrollen am Wasserschutz und die Hydranten-Überprüfung übernimmt die Wehr im Auftrag der Gemeinde. In der Brandschutzwoche fand eine Gemeinschaftsübung in Kleinwalbur am Stall der Familie Renner mit den Nachbarwehren statt.
Jugendwart Dittmar Resch trat von seinem Amt zurück, das er 20 Jahre mit viel Engagement ausgeübt hatte. In das Ehrenamt wurde seine Tochter Nicole Resch gewählt. Als Stellvertreter stellte sich Ludwig Seubert zur Verfügung. Die Ernennungsurkunde für zehn Jahre aktiven Dienst erhielt Florian Taubmann, er wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert.
Bürgermeister Bernd Höfer gab bekannt, dass die Gemeinde Meeder in den nächsten Jahren 600 000 Euro für die Feuerwehren im Gemeindebereich ausgibt.


Wichtige Ortskenntnis

Auch wenn die Feuerwehr Neida nicht immer zu Einsätzen gerufen werde, sei sie sehr wichtig, gab Kreisbrandinspektor Stefan Püls zu verstehen. Kreisbrandmeister Manfred Brückner sprach die Leistungsprüfungen an, die gemeinsam mit umliegenden Wehren durchgeführt werden sollte. Die kleinen Wehren mit ihrer Ortskenntnis seien auf jeden Fall sehr wichtig, so der Kreisbrandmeister.
An der Aktion "Zamm geht's" nimmt die Wehr am 28. April teil und das Grabenfegen findet am 9. Mai von 12 bis 16 Uhr statt.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren