Coburg

"Nicht nachlassen"

Die Zahl der Mitglieder von "Musica Mauritiana" steigt. Das ist gut so, denn die Freunde guter Musik haben noch viel vor.
Artikel drucken Artikel einbetten

Durch den Onlineverkauf habe der Kartenvorverkauf für Musikereignisse in der Morizkirche deutlich zugelegt, vor allem, da der Interessent seine Plätze in der Kirche angeben könne. Darauf wies Kirchenmusikdirektor Peter Stenglein bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins "Musica Mauritiana" hin. "Im April waren es 500 Karten durch den Vorverkauf", berichtete Stenglein. "Im Jahr haben wir 30 bis 35 Veranstaltungen", sagte Stenglein weiter. Etwa vier davon kosteten etwas. "Gute Konzerte kosten einfach Geld", unterstrich er.

Kritisch merkte er an, dass die Möglichkeit, an Konzerten teilzunehmen, für Rollstuhlfahrer verbessert werden müsse. Zudem kämen künftig nicht nur Schüler und Studenten in den Genuss verbilligter Karten, sondern auch Menschen mit Beeinträchtigung.

Bei der Mitgliederversammlung in der Morizkirche sagte die Vereinsvorsitzende Heide-Marie Wimmer, die Mitgliederzahl steige. Der Förderverein sei im Jahr 1994 mit 40 Mitgliedern gestartet und weise nun einen Mitgliederstand von 229 Personen auf. Wimmer und die Zweite Vorsitzende Ortrun Stenglein-Groeschel wiesen darauf hin, dass diese erfreuliche Steigerung allerdings kein Grund sei, mit der Mitgliederwerbung aufzuhören. Sehr gerne hätten sie in absehbarer Zeit 250 Musikbegeisterte im Verein. Bei einem Jahresbeitrag von 26 Euro dürfte von der finanziellen Seite her nichts im Wege stehen.

Wie der Kirchenmusikdirektor ausführte, verzichte man auf verminderte Preise bei Konzertkarten für die Fördermitglieder, anstelle dessen biete der Verein bei der Mitgliederversammlung immer etwas Besonderes im musikalischen Bereich und auch im kulinarischen Bereich an. So genossen der Vorstand und die Ehrenmitglieder des Fördervereins die Hauptversammlung mit dem neuen Orgelwein, kleinen Häppchen, einem kurzen Vortrag und Orgelklängen.

Stenglein sprach auch über das Programm. Am Pfingstsonntag, 9. Juni, werde er zusammen mit Markus Ewald die Orgel zum Lachen bringen. Da die "lachende Orgel" vierfüßig und vierhändig gespielt werde, sei dies ein besonderes Ereignis, das sicherlich auch gerne von den Konzertbesuchern gesehen werde. Jedoch sei es zu dieser Zeit noch recht hell in der Kirche. Aus diesem Grund werde man die Stühle in Richtung Eingang drehen und vor dem Eingang eine Leinwand aufbauen und auf diese via Kamera das Spiel der Organisten übertragen. Der Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei, jedoch werde um eine Spende für die geplante Orgelerweiterung gebeten. Für diese Erweiterung würden 64 neue Pfeifen gebaut und musikalisch eingerichtet, erklärte Stenglein weiter. Eine zweite Windanlage werde dann auch noch benötigt und das Gesamtgewicht des neu zu bauenden Teils betrage dann gut 3200 Kilogramm.

Schatzmeister Thomas Rademacher wies in seinem Kassenbericht auf die Fördermaßnahmen des Vereins hin. So würden sowohl der Bachchor als auch die Kinderkantorei auf verschiedene Art und Weise finanziell unterstützt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren