Forchheim

Nicht angekündigte Verkehrszählung

Mit einer ungewohnten Situation waren die Autofahrer gestern in der Bamberger Straße in Forchheim, am Paradeplatz (Foto) oder auch in der Bayreuther Straße konfrontiert: Die Fahrspuren waren von Abgre...
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit einer ungewohnten Situation waren die Autofahrer gestern in der Bamberger Straße in Forchheim, am Paradeplatz (Foto) oder auch in der Bayreuther Straße konfrontiert: Die Fahrspuren waren von Abgrenzungsbaken gesäumt; Polizistinnen und Polizisten winkten Verkehrsteilnehmer an den Straßenrand und Schüler stellten ihnen Fragen zu ihrer Route: Die im Juli von der Stadt Forchheim beschlossene Verkehrsanalyse hat begonnen. Um den Verkehr in Forchheim neu zu ordnen und besser fließen zu lassen, hat der Stadtrat die Firma Gevas, Humberg und Partner aus München beauftragt, eine differenzierte Mobilitätsuntersuchung durchzuführen. Wie Stadtsprecherin Britta Kurth dem FT am Donnerstag bestätigte, sei die Verkehrszählung bewusst nicht im Amtsblatt der Stadt angekündigt worden, um die Messungen nicht zu beeinflussen. Die Stadt Forchheim macht auch keine Angaben über die Dauer der Zählung. Nur so viel: In den nächsten Tagen werden auch Passanten in der Innenstadt befragt und in der kommenden Woche wird sich die Stadt zum Verlauf der Verkehrszählung äußern. Foto: Ekkehard Roepert

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren